Zu viele Ausländer in Cottbus?: Bürgermeister warnt vor rechtsfreien Räumen – wenig Integration

Epoch Times26. Januar 2018 Aktualisiert: 26. Januar 2018 14:50
Cottbus in der Krise: Die Zahl der Zuwanderer hat sich in zwei Jahren bis 2016 verdreifacht. Die ausländischen Kinder besuchen kaum Kitas und haben zu wenig Deutschkenntnisse. Der Bürgermeister von Cottbus warnt vor rechtsfreien Räume.

Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Deutschen in Cottbus hat Oberbürgermeister Holger Kelch mehr Unterstützung von Land und Bund gefordert.

Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten habe sich in zwei Jahren bis 2016 verdreifacht. Auch jetzt würden die Ausländerzahlen stetig steigen. Mehr als die Hälfte der in Cottbus lebenden Menschen seien Ausländer, so der Politiker.

Eltern von Flüchtlingskindern wüssten wegen Sprachbarrieren teils nicht, was in den Schulen vorgehe, sagte Kelch im Innenausschuss des Landtags in Potsdam. Zudem beklagt er, dass Kinder von Zuwanderern kaum Kitas besuchen würden.

Er bitte nun dringend um Unterstützung unter anderem bei der Schulsozialarbeit, der Immigrantenberatung oder auch bei den Erziehungsberatungsstellen. Die Stadt habe im vergangenen Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen als andere Kommunen. Sollte es zum Familiennachzug kommen, sei die Stadt der Aufgabe derzeit nicht gewachsen.

„In einzelnen Familien wird Sozialarbeitern der Zugang verwehrt“, so Kelch weiter. Weibliche Angestellte würden gar nicht zur Kenntnis genommen. „Wenn wir in die Familien nicht reinkommen, werden wir rechtsfreie Räume bekommen“, sagt Kelch.

Die Stadt plane ein Maßnahmenpaket von 2 Millionen Euro, was Cottbus nicht alleine stemmen könne: „Sozialarbeiter, Immigrationsberatung, Frauenhäuser, Erziehungsberatung und Sprachmittler sollen aufgestockt werden.“ Zudem fordert er, dass Cottbus nicht als „rechtsradikal“ stigmatisiert wird.

In Cottbus kam es unlängst zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Ehepaar und mit einem Messer bewaffneten syrischen Jugendlichen gegeben. Wenige Tage später wurde ein Schüler von einem Syrer mit einem Messer schwer verletzt. (dpa/so)

Auch interessant:

Cottbus: „Sonst wird das Klima noch schlechter“ – Krisentreffen mit Innenminister – Sorge um Willkommens-Kultur

Cottbus hat genug: Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr – Niemand will ein Kandel 2

Cottbus: Syrische Messer-Attacke auf 16-Jährigen – zuvor sexuelle Belästigung und Todesdrohung gegen Schülerin


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion