Tiptoi "Entdecke den Flughafen" von Ravensburger.Foto: Screenshot Youtube / Comp. EPT

Entdeckt: „Allahu Akbar“ mit Tiptoi für Kinder ab 4 Jahre – Alice Weidel warnt vor Islam im Kinderzimmer

Von 18. Februar 2018 Aktualisiert: 18. Februar 2018 17:55
Plötzlich dröhnt ein lautes "Allahu Akbar" aus dem Kinderzimmer. Ritas Mutter ist erschrocken: Ist das Kind versehentlich auf einer Salafisten-Seite gelandet, während es gerade eben noch "Die Sendung mit der Maus" auf dem Tablet schaute? - Keine Sorge, dies war nur eine fiktive Geschichte. Doch dank Tiptoi erschließen sich dem Kind neue Welten ...

Wer kennt nicht das interaktive Lernspiel „Tiptoi“ aus dem Hause Ravensburger. Hier können die Kleinen mit einem elektronischen kinderhandlichen Plastikstift und einem dazugehörigen Buch, Spielbrett oder Puzzle den Inhalt auch akustisch erkunden.

Der mit einem Infrarotscanner ausgestattete Stift startet eine Audiodatei beim Kontakt mit entsprechenden Codes im Buch.

Doch was, wenn die kindliche Neugier in ungeahnte Bahnen gelenkt wird? In der Ausgabe „Entdecke den Flughafen“, für Kinder von 4 – 7 Jahren, wurden gleich mehrere Moscheen auf den Seiten entdeckt, die einen Muezzin-Ruf auslösen. Was hat das aber mit „Entdecke den Flughafen“ zu tun???

Und dabei sieht alles so harmlos aus und die Moscheen sind auch nicht so leicht zu entdecken. Doch kleine Kinder probieren gerne aus …

 

[Youtube]

Hierzu fragte die AfD-Bundestagsfraktions-Vize Alice Weidel auf Facebook:

Ist diese interaktive Lektüre für Kinder ab 4 Jahren geeignet? Oder erobert der Islam nun unsere Kinderzimmer? Ich freue mich auf Ihre Meinung!“

(Alice Weidel, AfD)

Die muslimischen Gebetshäuser sind gar nicht so leicht zu entdecken. Doch kindliche Neugier kann leicht darauf stoßen …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion