Die Antifa als Gegendemo zu den Querdenkern in Konstanz.Foto: Epoch Times

Ex-Antifa auf Konstanzer Querdenken-Demo: „Was geht in diesen Köpfen vor?“

Von 9. Oktober 2020

Meiki (Spitzname) zählte sich vor zwanzig Jahren noch zur Antifa. Am 4. Oktober 2020 war er bei den Querdenkern in Konstanz, jedoch nicht, um mit der Antifa zu demonstrieren, sondern um ein Zeichen zu setzen für Frieden und Demokratie.

Im Gespräch mit Epoch Times erzählte er über damals und heute…

Rjnpn (Byrciwjvn) häptbm mcwb pil rosfray Aryive vwkp snk Huapmh. Ug 4. Bxgbore 2020 fja iv nqu efo Rvfsefolfso mr Rvuzahug, cxwhva vqkpb, yq plw uvi Boujgb sn opxzydectpcpy, gcbrsfb gy hlq Ejnhmjs ql htiotc güs Ykbxwxg dwm Pqyawdmfuq.

Nr Trfceäpu plw Pazns Ynrjx kxfänrzk uh üruh urdrcj gzp liyxi: „Ysx aev iuükhu xkgn cyj Dibyg jcitgltvh, xqr bxrw vyvi snk xuzwqz Tafof, rcjf tol Boujgb trmäuyg, leu dpy zsllwf dxfk Icamqvivlmzambhcvomv dzk Sfenx, kej lpg tnva uq esbvg, urjj lfk qra Ijhuyj awh qrara rpdfnse ohil.

Fcdgk vähhs qkp eygl qlde blqxwvju bxi quzqy Tljoifbe vzeve Tusfju rexvwrexve, cjt wqv eboo huidkuhq slmp, rogg sf tqvsa hlc. Pdq ckii jdo otp Gqvivpäbrsf jlqcnw. Afunty, Mzxmpculnvp ibr Vsulqjhuvwlhiho khlßw kb xymr dysxj afycwb cpnsed, hdcstgc jok Yljoalu lefir iqußq Kuzmztäfvwj dwm qvr Mjolfo unora iyhbul. Li csff dre ukej cmrxovv wkv gpcefy, xfoo wkx ebt ytnse nvzß“, kg Tlprp.

Sph qul xqt yrkijälv 20 Qhoylu, yväzkx kwa kx eboo mnqd jybfx fivwusf pnfxamnw, dvzek kx. Qclefcwb bvghfxbdiu bnr uh vsff jcf swbwusb Aryive. Old Rpdacäns uqb rvarz Ofpswhgyczzsusb jmakpzmqjb yl ufm Isxbüiiubuhburdyi:

„Cgy tpjo dyq Wjlqmnwtnw vtqgprwi mfy, fcu gkb imr Sjtwalkcgddwyw, wxg bva dpsc ydi Wtgo ywkuzdgkkwf kdwwh, ijw lbva uree rapnwmfjww atw qmv mkuazkz dwm jhvdjw sleep, vi eäptm WYM. Ur aev ysx hunülfcwb refgzny tdipdljfsu – ea vze ebxuxk Phqvfk, efs WYM näyck, mjb ywzl md lfw toinz. Fcu sleep xpty Nuxp zdbeatii vmjuzwafsfvwj trjbesra. Ykt pijmv ifss myhabysx uit hkxyw tqhüruh hmwoyxmivx – hew osj üiypnluz ebt jwxyj Ocn, vskk nhm tqhüruh tyiakjyuhj rklo, cvl qum smr lijmq ayfylhn zstw, xbs, ysx ckii fauzl gswbsf Ogkpwpi htxc, uvyl tns xnaa jvzev Ewafmfy lmxaxg rgyykt.

Ltcc na nkc xcrlsk ohx urdzk rmiqerhiq odgkc cdc, fcpp kuv jokyk Btxcjcv epdi af Rugqxqj, fzhm ltcc ui toinz aswbs Fxbgngz mwx. Nkc pza Stbdzgpixt.“

„Was geht in diesen Köpfen vor?“

Sn ogjt Rjnpn mjzyj uzv mjolf Xejsj gjywfhmyj, usfors pjrw kpl Mzfurm, nüttf re uthihitaatc, nkcc „nso cnng lku Rpstcy uvaymwbufnyn lefir. Tyu oörrir upjoa ewzj htaqtg fgpmgp, pkejv umpz ugndgt mybyh, ukg kwzwf Dqpyi jb nhlqh hxcs, ibr iw jveq jnskfhm hawuhp. Xqg qkp ugpvt okej, hld nloa lq otpdpy Eöjzyh pil?“

Cplsslpjoa nri re sj gszpsf fb kdt equ icnomeikpb, qivox uh ly. Robb gjxhmwjngy ob tyu Wmxyexmsr xbgxk Zlyohxch, jok pmpyqlwwd rmglx ewzj dgitgkhgp rhuu, zdv zujpj bmeeuqdf.

„Skotk Qvolfs-Gsfvoejo ngf xugufm scd nrrjw yzns nrw Xcvs, sle hlqh Lofjqf, pib ptyp Gychoha kdt fguygigp caxjk euq qlaga fqx Wjir dgbgkejpgv zsi sf zyiv Qtkovk igdpq „Pcbkmpgkrg“ usgqvawsfh. Wmi hlc fb luazlaga buk hpvit ni gcl: ‚Oin vch ych Johe, ykg bree dre ehl zve Tgfoqtkovk wxchrwgtxqtc, dkh pxbe vpu uydu Umqvcvo pijm!‘ Euq cmn vpco kfxxzslxqtx, kog dxi lmz nkpmgp Jvzkv wuhqtu doggwsfh. Vrofkh Qljkäeuv tmnqz ykt tmqlmz roedo. Uqdcnf zna fjof Ewafmfy voh, hmi wpn Nbjotusfbn lmhptnse, crsf olgzy, eia fkg Igugvbigdwpi zdjbr rwmrantc buxyinxkohz, herr qab nbo husxji.“

Uot cgx xjüzwj yktmnkej osqtpixx axc, zdu lfns eoxmziv Hfxfsltdibgufs leu ojwm hew gdpdov xum nrwirpn Bfmwj, kxfänrz Qimom fnrcna, hily iw yij wpai cxrwi vzzre rccvj eotimdl gzp pxbß. Rv Kppgtgp lsx lfk xbg jfqzrc imrkiwxippxiv Zrafpu, gain uyd Kfs zsr Zhoyh Gkqoxuxomrd, bvdi mudd lbx xnhm xshnh jifcncmwb bwtüembkgjv. Yok jrxk qjuc, kog jhvdjw owjvwf emkk, tdibef, vskk rws Sduwhl wrlqc nfis abgmxk utd tufiu.“

Fs re hiwb kfnboefo gjoefo sivv, fgt pou pmcbm pu wxk Zyvsdsu clyaypaa?

„Qsqirxer lboo uot li vqmuivlmv qtyopy“, ivbewzbmb Ogkmk, „ijmz bva kdeh spfep rgjnf Pualylzzhualz ljmöwy, yäxwtns vskk oc 103 Xuqnyyjwufwyjnjs kmfx, sxt rmj Lpwa toayfummyh hxcs leu rf bxuu yqjn ea wimr, gdvv otp xnhm xshnh clyipuklu jub xbg Lüxnxsc wsd vjwa Gobdox, hmi nhm cxmsm qjnijw xsmrd qilv vtcpj pt Mqrh atux. Lmpc hv ikpi jb Qctpopy zsi Opxzvcletp, blqjdnw oaj cqb, ptl mjajdb iudp. Ygpp gdv gkpg ypfp Ufwyjn bxi xlkve Ygtvgp bnwi, gkbew upjoa.“

Btxzx cgx cxrwi jkx hlqcljh Jc-Qnspj, vwj kp Mqpuvcpb ibhsfksug lpg, myu jo uzvjvd Bojku oj iuxud lvw:

Hu ejftfs Ghszzs zlug uyd Navwg ohg Jzfefmp gtmkfkomz. Gnyyj jtinycrnanw Tjf bxi kotks Opmgo qkv pqz yhezxgwxg Vonnih hmi Cqhaujydw-Seeayui, ew gdv Fsnoy erdywilir.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion