Bis Mitte November wurden elf Vorfälle angezeigt, bei denen Bundeswehrangehörige eine Kameradin oder einen Kameraden vergewaltigt oder dies versucht haben sollen.Foto:  Stefan Sauer/dpa

Ex-General kritisiert GroKo-Pläne zur Bundeswehr als „verantwortungslos“

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 10:39
Der ehemalige Inspekteur des Heeres hat Union und SPD vorgeworfen, "verantwortungslos" mit der Bundeswehr umzugehen. Hintergrund sind die Pläne der GroKo, auf Basis des 51. Finanzplans die Ausgaben für Verteidigung nur um rund eine Milliarden Euro zu erhöhen.

Der ehemalige Inspekteur des Heeres Bruno Kasdorf hat Union und SPD vorgeworfen, „verantwortungslos“ mit der Bundeswehr umzugehen.

„Union und SPD handeln verantwortungslos. Ihre Pläne untergraben die Glaubwürdigkeit von Deutschland als Bündnispartner, sie gefährden die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und sie machen die Truppe als modernen Arbeitgeber unattraktiv“, sagte Kasdorf der „Bild“ (Mittwochsausgabe).

Hintergrund sind die Pläne der GroKo-Partein, auf Basis des 51. Finanzplans die Ausgaben für Verteidigung nur um rund eine Milliarden Euro zu erhöhen.

Um die Einsatzfähigkeit der Truppe sicherzustellen, müssten in den nächsten vier Jahren noch rund 7,5 Milliarden Euro zusätzlich investiert werden, so Kasdorf. Die jetzt geplante Etatsteigerung würde dagegen gerade einmal reichen, um steigende Betriebskosten und Tarifsteigerungen abzudecken.

Entschieden verwahrte sich der ehemalige Inspekteur des Heeres gegen den Vorwurf, dass mehr Geld für die Bundeswehr „eine überdimensionale Aufrüstung einer Armee im Herzen Europas“ bedeuten würde. „Wir sprechen vielmehr darüber, dass unsere Panzer nicht fahren, unsere Hubschrauber nicht fliegen und unsere U-Boote nicht tauchen“, so Kasdorf.

Die Trendwende anzukündigen, sei richtig gewesen. „Aber das muss jetzt auch mit Geld hinterlegt werden“, so der Ex-General. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion