Für Kanzlerin Merkel gehört der Islam zu Deutschland

Epoch Times16. März 2018 Aktualisiert: 16. März 2018 22:57
Für Kanzlerin Merkel gehört der Islam zu Deutschland. Das hat ihr Sprecher Steffen Seibert am Freitag bekräftigt. Merkel hatte bereits in der Vergangenheit betont, dass für sie der Islam zu Deutschland gehöre. 

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gehört auch der Islam zu Deutschland. Das hat ihr Sprecher Steffen Seibert am Freitag bekräftigt. Die historische Prägung Deutschlands sei „natürlich eine christliche, eine jüdische“, sagte er. Aber inzwischen lebten in Deutschland Millionen von Muslimen.

„Auf der Basis unserer Werte und Rechtsordnung“ gehörten auch deren Religion „inzwischen zu Deutschland“, fügte der Regierungssprecher hinzu.

Merkel hatte bereits in der Vergangenheit betont, dass für sie der Islam zu Deutschland gehöre.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte in der „Bild“-Zeitung vom Freitag gesagt, er halte den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ für falsch. „Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland“, hob der CSU-Politiker hervor. Der neue Innen- und Heimatminister schränkte jedoch ein: „Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion