Alexander Gauland, Bundesvorsitzender und Fraktionschef der AfD.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Gauland kritisiert ARD und ZDF als mutlos: „Armutszeugnis“, dass Maaßen im Ungarn-TV sprechen musste

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 9:26
Das Interview von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen im ungarischen Fernsehen wurde von der AfD zum Anlass genommen, Kritik am öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland zu üben.

Es wird allgemein als Abrechnung mit der Migrationspolitik der Kanzlerin betrachtet, das Interview des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen im ungarischen Fernsehen. Am Montag, 9. April, wurde es nach DPA-Angaben ausgestrahlt.

Angesichts dieses Interviews des ehemaligen obersten Staatsschützers sagte der Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, dass es richtig und wichtig sei, dass Maaßen aus Expertensicht das Offensichtliche deutlich ausspreche.

Gauland verweist dabei auf den Umstand, dass Maaßen sich „die Freiheit bewahrte, unbequeme Wahrheiten offen auszusprechen“.

Armutszeugnis für ARD und ZDF

Doch Gauland sprach in diesem Zusammenhang ein anderes Problem an:

Dass er das im ungarischen Fernsehen tut, ist ihm nicht vorzuwerfen; es ist vielmehr ein Armutszeugnis für das regierungsfromme öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland.“

(Alexander Gauland, AfD-Bundessprecher)

Wie der Fraktionschef der Oppositionspartei kritisierte, hätten ARD und ZDF mehr als genug Gelegenheiten gehabt, „Maaßen zu seiner Kritik an der Kanzlerin zu befragen“.

Mutlose und selbstgefällige Journalisten

Stattdessen hatte man der Öffentlichkeit „die Sicht dieses ausgewiesenen Fachmannes“ vorenthalten, hielt der AfD-Vorsitzende den Öffentlich-Rechtlichen vor.

Abschließend benannte Gauland diese als „Zwangsgebührenfernsehen“, in dem es offensichtlich nicht erwünscht ist, kritische Äußerungen zur „Merkelschen Migrationspolitik“ zu zeigen. Gauland bezichtigte ARD und ZDF der Mutlosigkeit, der eine Legitimation fehle, „die Arbeit von ausländischen Kollegen selbstgefällig als ‚Staatsfernsehen“ herabzusetzen“. (sm)

=> Zum Maaßen-Interview



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion