Gender-Wirrwarr: „ZDF“ bezeichnet bärtige Taliban als „Islamist*innen“

Epoch Times20. August 2021 Aktualisiert: 23. August 2021 8:06
Mit einem publizierten Afghanistan-Beitrag auf Instagram sorgt das „ZDF“ für Aufregung. Darin wurde peinlichst genau auf eine gendergerechte Sprache geachtet, auch bei den frauenfeindlichen Taliban.

Das „ZDF“ veröffentlichte am Dienstag ein Video, in dem im Vordergrund ein bewaffneter, bärtiger Taliban-Kämpfer zu sehen ist. Im eingeblendeten Text zum Video hieß es: „Die Islamist*innen ziehen in immer mehr afghanische Städte ein.“

Der Genderstern löste daraufhin hämische Kommentare aus. „‚ZDF‘ gendert sogar, wenn es von frauenfeindlichen Taliban berichtet“, schrieb die „Bild“-Zeitung am Mittwoch. Auch Twitter-Nutzer äußerten sich spöttisch auf den Versuch eines gendergerechten Sprachgebrauchs in Bezug auf die radikalislamistischen Taliban.

Die Ironie des Gendersterns

Nach dem Abzug westlicher Truppen aus Afghanistan haben die Taliban die Hauptstadt Kabul erobert und damit die Macht im ganzen Land übernommen. Große Besorgnis weckt in der internationalen Gemeinschaft vor allem die Situation der Frauen im Land.

So beschrieb die „Bild“ die Taliban als „jene ultraradikale islamistische Bewegung, die Frauen zutiefst verachtet, sie unter die Burka zwingt und für kleinste Vergehen gegen ihre perversen Vorschriften mit brutalsten Methoden bis hin zur Steinigung bestraft“. Es sei bislang nicht bekannt, dass Frauen an der Seite der Islamisten mitkämpfen.

Während der Genderstern die Gleichstellung aller Menschen zum Ausdruck bringen wolle, lenke dessen Gebrauch in diesem Fall von der eigentlichen Thematik ab. Diese Meinung teilten Twitter-Nutzer.

In einem Tweet hieß es:

Nachdem das „ZDF“ von Spott und Häme buchstäblich überschwemmt wurde, war das Video am Mittwochnachmittag schließlich nicht mehr abrufbar. (dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion