Tausende Migranten warten im Nirgendwo auf eine positive Antwort.Foto: iStock

Gerichtsurteil ermöglicht Familiennachzug für traumatisierten syrischen Jugendlichen

Epoch Times22. Dezember 2017 Aktualisiert: 23. Dezember 2017 10:06
Wegen "schwerem Verstoß gegen das Kindeswohl": Das Berliner Verwaltungsgericht verurteilt das Auswärtige Amt, einem inzwischen 16-jährigen Flüchtling aus Syrien umgehend den Nachzug seiner Eltern und Geschwister zu ermöglichen, obwohl ihm nur der subsidiäre Schutz zuerkannt worden war.

Ein richtungsweisendes Urteil zum Familiennachzug von minderjährigen Flüchtlingen ist am Freitag überraschend rechtskräftig geworden, weil das Auswärtige Amt eine bereits eingereichte Berufung zurückgezogen hat. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio.

Das Berliner Verwaltungsgericht verurteilt in seiner Entscheidung das Auswärtige Amt, einem inzwischen 16-jährigen Flüchtling aus Syrien umgehend den Nachzug seiner Eltern und Geschwister zu ermöglichen, obwohl ihm nur der subsidiäre, also eingeschränkte Schutz zuerkannt worden war.

Für diese Gruppe ist der Familiennachzug bis März 2018 ausgesetzt. Der Jugendliche kam im Sommer 2015 mit einem älteren Cousin nach Deutschland und zeigte früh deutliche Anzeichen einer schweren Traumatisierung. Sein Vormund hatte mehr als zwei Jahre lang versucht, eine Härtefallentscheidung zu erwirken, wurde aber vom Auswärtigen Amt immer wieder abgewiesen.

Schwerer Verstoß gegen das Kindeswohl

Die Richter erkannten darin nun einen schweren Verstoß gegen das Kindeswohl, das durch Grundgesetz, Europäische Menschenrechtskonvention und UN-Flüchtlingskonvention besonders geschützt sei.

Das von Sigmar Gabriel (SPD) geführte Auswärtige Amt hatte erst vor wenigen Tagen Berufung gegen das Urteil eingelegt, so das ARD-Hauptstadtstudio. Am Abend teilte Außenminister Gabriel dem ARD-Hauptstadtstudio mit, das Auswärtige Amt verzichte auf eine Berufung und ermögliche so, dass das Urteil rechtskräftig werde.

„Wir haben als Sozialdemokraten immer gesagt, dass die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen von besonderer Bedeutung ist – wie wir überhaupt wissen, dass es natürlich schlecht ist, wenn Minderjährige hier ohne Eltern sind. CDU/CSU und Innenministerium haben dazu häufig eine andere Auffassung vertreten. Dass wir jetzt Klarheit bekommen, ist eine gute Geschichte.“

Der Vormund des Jungen zeigte sich erleichtert: „Wenn man etwas verändern will, dann muss man dicke Bretter bohren. Dass es jetzt so kurz vor Weihnachten geklappt hat, ist einfach unvorstellbar schön.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion