Die elektronische Patientenakte soll allen gesetzlich Versicherten bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.Foto: Patrick Pleul/Symbolbild/dpa

Digitale Patientenakte: Widersprüche zwischen Datenschutz und Handhabbarkeit noch nicht gelöst

Epoch Times30. Januar 2020 Aktualisiert: 31. Januar 2020 13:25
Bei der geplanten digitalen zentralen Patientenakte gibt es weiterhin Klärungsbedarf. Insbesondere der Zugriff des Patienten selbst ist in den Fachkreisen noch ein Diskussionsthema.

Nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag seinen Entwurf zum „Patientendatenschutz-Gesetz“ (PDSG) vorgelegt hat, kommt Kritik aus der eigenen Fraktion: Das Gesetz soll Details zur elektronischen Patientenakte regeln, die 2021 eingeführt wird und den zentralen Datenaustausch im Gesundheitswesen ermöglichen soll.

„Eine Patientenakte mit Drei- oder Vierfach-Einwilligung wäre ein bürokratischer Rohrkrepierer“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge dem Fachdienst „Handelsblatt Inside Digital Health“.

Aufgrund von Datenschutzbedenken des Justizministeriums und des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber musste Spahn den Entwurf mehrfach verschieben und mehrere Sicherheitsmechanismen für die Patientenakte ergänzen.

Der CDU-Gesundheitspolitiker befürchtet nun, dass diese so weit gehen könnten, dass Patienten von der Nutzung der Akte abgehalten werden könnten. „Hier werden wir im parlamentarischen Verfahren nachsteuern müssen“, sagte Sorge. Das Gesundheitsministerium blieb vage, ob das Justizressort und Kelber den Entwurf in seiner jetzigen Form mittragen werden: Aspekte zum Datenschutz seien bereits mit beiden besprochen worden, es könne im Rahmen der nun anstehenden Ressortabstimmung aber „weitere Hinweise“ geben, berichtet der Fachdienst „Handelsblatt Inside Digital Health“ unter Berufung auf Ministeriumskreise.

Kelber selbst sagte lediglich, ihm liege der genannte Gesetzesentwurf noch nicht vor, sodass er ihn auch nicht kommentieren könne. Er hatte sich in den vergangenen Wochen beschwert, dass das Gesundheitsministerium ihn zu wenig informiere. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion