Delegierter hält Rede auf Grünen-ParteitagFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Faire Flüchtlingsverteilung“: Grüne sehen Bundesregierung mit Blick auf Italien in der Pflicht

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 14:15
"Es braucht jetzt dringend eine faire Verteilung von Geflüchteten und kluge Reformen in der Euro-Zone", sagte Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner. Merkel und Scholz müssten endlich ihre "Blockade" aufgeben und die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker aufgreifen.

Angesichts der sich abzeichnenden Bildung einer populistischen und europakritischen Regierung in Italien sehen die Grünen die Bundesregierung in der Pflicht. Der Ausgang der Italienwahl sei auch die „Quittung“ dafür, dass Berlin und Brüssel die Probleme in Europa verschleppt hätten, sagte die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Das gelte etwa für die Flüchtlingskrise im Mittelmeer und die Instabilität der Eurozone.

„Es braucht jetzt dringend eine faire Verteilung von Geflüchteten und kluge Reformen in der Euro-Zone“, sagte Brantner. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) müssten ihre „Blockade“ aufgeben und beim Juni-Gipfel die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker aufgreifen.

Mit Blick auf die geplante Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und fremdenfeindlicher Lega sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete, auch für die neue italienische Regierung müssten „aktuelle Regeln und vor allem Grundwerte wie Demokratie und Menschenrechte“ gelten.

Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega hatten sich am Donnerstag in einem zweiten Anlauf auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung geeinigt. Beide Parteien stehen Europa und dem Euro sehr kritisch gegenüber. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion