Juristen schließen sich #dankeallesdichtmachen an – Ehemaliger Richter gibt Bundesverdienstkreuz zurück

Epoch Times8. Mai 2021 Aktualisiert: 8. Mai 2021 19:20
Juristen schließen sich #dankeallesdichtmachen an, darunter der ehemalige Richter Dr. Manfred Kölsch, der aus Protest sein Bundesverdienstkreuz zurückgibt.

Am 27. April meldeten sich aus Solidarität mit den Schauspielern, die nach ihrer Aktion #allesdichtmachen einer Hetzkampagne in den Medien und den sozialen Netzwerken ausgeliefert waren, Ärzte und Mediziner zu Wort, die unter dem Hashtag #dankeallesdichtmachen ebenfalls kurze Videostatements abgaben. Zu den Initiatoren gehören der Berliner Arzt Paul Brandenburg und der bayerische Arzt Friedrich Pürner.

Inzwischen haben sich 44 Ärzte, medizinische Fachkräfte, Professoren, Therapeuten und Juristen der YouTube-Aktion #dankeallesdichtmachen angeschlossen und täglich kommen mehr dazu.

Unter ihnen befindet sich auch der ehemalige Richter Dr. Manfred Kölsch aus Trier. In seiner fast 40-jährigen Tätigkeit als Richter habe er sich „nie gedacht, dass ein Virus die deutsche Verfassungsarchitektur aus den Angeln heben könnte“, erklärt er in einem Kurz-Clip.

Der Föderalismus wird mit Hilfe der Ministerpräsidenten zu Grabe getragen.“

Der beschlossene Inzidenzwert-Automatismus verstößt seiner Meinung nach gegen das Rechtsstaatsprinzip.

80 Millionen Bürger werden von einem Lockdown in den anderen geführt, aufgrund von unzulänglichen PCR-Tests und beliebigen Inzidenzwerten.“

Das geschehe „ohne Erfolg“, wobei die tatsächlich Gefährdeten „nicht ausreichend geschützt“ würden, so der Jurist im Video.

Unsere Kinder gehörten nicht zu den „Gefährdern oder Gefährdeten“, fährt er fort, dennoch würden sie täglich „mit Tests, Masken und bald auch Impfungen traktiert“.

Seinen Protest gegen die „unverhältnismäßigen Maßnahmen der Exekutive“ und auch gegen die „unzulängliche Kontrolle durch die Rechtsprechung“ möchte er dadurch ausdrücken, dass er sein „vor vielen Jahren“ erhaltenes Bundesverdienstkreuz zurückgibt.

„Mitgefühl und Menschlichkeit“

Der Kanal hat inzwischen 33.000 Abonnenten. Initiator Paul Brandenburg erklärte in einem der ersten Videos, dass die Filme von #allesdichtmachen eine „geniale Kritik des Versagens unserer Regierung“ seien. Dieses Versagen habe „ohne jede Not vieltausendfaches Leid verursacht und unsere Gesellschaft schwer beschädigt“. Hinter den Filmen könne er keine andere Motivation als „Mitgefühl und Menschlichkeit“ erkennen.

Ähnlich äußerten sich inzwischen weitere Ärzte und Mediziner auf der Plattform. Brandenburg teilte am Freitag den Kurz-Clip einer Krankenschwester auf Twitter und machte ihn zu seinem „Highlight des Tages“.

Die Rechtsanwältin Christiane Ringeisen aus Rüsselsheim, die im März in einem Interview mit Epoch Times klarstellte, dass eine Corona-Testpflicht in Betrieben keine Rechtsgrundlage hat, versucht es ebenfalls mit Satire und fordert, den „Rechtsstaat“ dicht zu machen:

„Es geht darum, in was für einer Welt wir leben wollen“

Auf YouTube und Twitter meldet sich nun auch die freischaffende Harfenistin Ellen Wegner mit einer Videobotschaft zu Wort und spricht sich für alle Kunst- und Kulturschaffenden aus. Seit einem Jahr versuche sie gemeinsam mit freischaffenden Musikerkollegen Menschen dazu zu bewegen, sich „umfassend zu informieren, statt sich in Ängsten gefangen halten zu lassen“. Sie als Bühnenkünstler haben nicht so viele Menschen erreichen können wie ihre bekannteren Kollegen. Deshalb dankt sie den Schauspielern und sagt: „Endlich!“

(nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion