Die ehemalige Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Katja Kipping soll neue Berliner Sozialsenatorin werden

Epoch Times1. Dezember 2021 Aktualisiert: 1. Dezember 2021 16:10

Die ehemalige Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping soll neue Berliner Sozialsenatorin werden. Kipping solle der scheidenden Senatorin Elke Breitenbach von der Linkspartei nachfolgen, teilte der Berliner Landesverband der Linken am Mittwoch mit. Sie freue sich, dass sie mit Kipping „eine der profiliertesten Sozialpolitikerinnen unserer Partei und in Deutschland“ als Nachfolgerin vorschlagen dürfe, erklärte die Landesvorsitzende Katina Schubert.

Wenn die Parteimitglieder sich für den Eintritt in die Berliner Landesregierung entscheiden, sollen die Senatoren laut Schubert am 20. Dezember von den Gremien offiziell nominiert werden. Der Linken kommen in der geplanten neuen rot-grün-roten Berliner Landesregierung drei Senatorenposten zu.

Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken wurde am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Linken sollen nun bis zum 17. Dezember die Mitglieder über den Vertrag entscheiden, bei SPD und Grünen tun dies Parteitage. Ist die innerparteiliche Zustimmung da, will sich SPD-Landeschefin Franziska Giffey am 21. Dezember zur neuen Regierenden Bürgermeisterin wählen lassen.

Die SPD gewann die Berliner Abgeordnetenhauswahl am 26. September klar vor den Grünen und der CDU, die Linke belegte Platz vier. Anschließend sondierte die SPD auch mit CDU und FDP, sprach sich letztlich aber für eine Neuauflage des Bündnisses mit Grünen und Linkspartei aus. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion