Armin LaschetFoto: über dts Nachrichtenagentur

Laschet: Eingriffe in Grundrecht täglich neu bewerten – Auffangen aller Corona-Schäden unmöglich

Epoch Times25. April 2020 Aktualisiert: 25. April 2020 12:30
Wenn der Staat aufgrund einer Pandemie das öffentliche und wirtschaftliche Leben fast vollständig lahmlegt, dann müsse der Staat auch Konzepte haben, um es wieder hochzufahren, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert beim Coronakrisenmanagement deutlich mehr Anstrengungen, die Wirtschaft wieder anzukurbeln. „Nicht jeden wirtschaftlichen Schaden kann der Staat mit immer neuen Milliardenprogrammen bewältigen. Die Politik darf auch nicht diese Illusion befeuern“, sagte Laschet der „Welt“ (Samstagausgabe).

Man müsse „behutsam unsere Unternehmen wieder in die Lage versetzen, selbst wieder zu wirtschaften, statt auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein“. Das nenne man soziale Marktwirtschaft. Der Christdemokrat kritisierte mit Blick auf die geltenden Restriktionen, dass deren Lockerung in der politischen Debatte eine zu geringe Rolle spiele.

Wenn der Staat aufgrund einer Pandemie das öffentliche und wirtschaftliche Leben fast vollständig lahmlegt, dann muss der Staat auch Konzepte haben, um es wieder hochzufahren.“ Es sei „einfacher, alles zu schließen“. Die Krise sei zudem eine „Herausforderung für die Solidarität unter den Generationen, klar“. Man müsse daher alles tun, dass die Schäden dauerhaft so klein wie möglich blieben, auch für die öffentlichen Haushalte.

Eingriffe ins Grundrecht täglich neu bewerten

Der Lockdown erzeuge jeden Tag Schäden. „Operationen werden für Nicht-Corona-Patienten verschoben, Reha-Maßnahmen gestrichen, Kindeswohlgefährdungen nehmen zu, Millionen Menschen drohen Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit. Niemandem ist geholfen, wenn sich keiner Gedanken macht, wie die nächsten Wochen und Monate in Deutschland aussehen könnten.“ Eingriffe in Grundrechte sollten jeden Tag aufs Neue bewertet und diskutiert werden, „das ist unsere Pflicht“.

Mit Blick auf die anderen Bundesländer sagte der CDU-Politiker: „Überbietungswettbewerbe egal welcher Art darf es nicht geben, dafür ist die Lage viel zu ernst. Ich werbe weiter für die Geschlossenheit der Länder.“ Er äußerte sich zuversichtlich, dass dieser Appell auch in Bayern akzeptiert werde: Markus Söder (CSU) sei der amtierende Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. Allein dieses Amt bringe ein großes Interesse an Geschlossenheit mit sich.

Mit Bezug auf sein eigenes Krisenmanagement sagte Laschet: „Ich erlebe Kritik, auch polemische, aber auch so viel Zuspruch und Ermutigung wie noch nie in meinem politischen Leben. Man muss sich frei machen von Stimmungen und tun, was man für richtig und verantwortbar hält.“ (dts)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion