Lindner fordert weniger Bürokratie bei Corona-Hilfen für Unternehmen

Epoch Times30. März 2020 Aktualisiert: 30. März 2020 9:44

Mit Blick auf die Maßnahmen der Bundesregierung zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat FDP-Chef Christian Lindner weniger Bürokratie angemahnt.

„Unternehmen aller Größen“ sollten die Möglichkeit bekommen, bei einem Umsatzeinbruch einen Antrag auf Steuerrückerstattung zu stellen, forderte Lindner am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Da man eine solche Maßnahme „später genau abrechnen“ könne, sei sie „sicherer als ein Zuschuss“ und „vor allem schneller“.

Die möglichen „Mitnahme-Effekt“ durch das riesige Hilfspaket der Bundesregierung halte er angesichts der Corona-Krise für „verantwortbar“, sagte Lindner. Seine Sorge sei jedoch, dass die Hilfen „nicht zielgerichtet genug“ seien und „nicht schnell genug gewährt“ würden.

Die Grenze von zehn Beschäftigten, ab der Unternehmen Bar-Soforthilfen beantragen können, nannte Linder zu niedrig. In Nordrhein-Westfalen liege diese Grenze bei 50 Mitarbeitern. „Das sollte sich der Bund zu eigen machen“, forderte er. Deutschland müsse jetzt „Arbeitsplätze und wirtschaftliche Aktivität erhalten“, betonte Lindner weiter.

Kritik an Adidas

Scharfe Kritik übte Lindner an der Ankündigung mehrerer Schuh- und Modefirmen, wegen der Corona-Krise ab April die Mieten für ihre Filialen nicht mehr zu zahlen. Bei einem Unternehmen wie Adidas habe er für diese „zwischenzeitliche Entscheidung“ kein Verständnis gehabt, sagte Lindner.

Es müsse vermieden werden, dass Kettenreaktionen ausgelöst würden, sagte Lindner. „Gerade die Unternehmen, die in normalen Zeiten immer ethisch und grün auftreten, müssen sich in Krisenzeiten auch an diesen Maßstäben messen lassen“, sagte der FDP-Chef.

Wer in der Lage sei, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, „der sollte das tun“, mahnte Lindner. Dies gelte für private ebenso wie für gewerbliche Mieter.

Adidas hatte vergangene Woche angekündigt, wegen der Schließung eines Großteils seiner Filialen ab April seine Mieten nicht mehr zu bezahlen. Mehrere weitere Bekleidungsfirmen zogen nach.

In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) kündigte Adidas-Chef Kasper Rorsted an, zumindest privaten Mietern nun doch weiterhin die Mieten zu zahlen. Die meisten eigenen Geschäfte würden aber von großen Immobilienvermarktern und Versicherungsfonds angemietet. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]