Linkenclub „Conne Island“ versucht Refugee-Super-Integration und scheitert an krimineller Realität

Von 13. Oktober 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2020 17:24
Am vergangenen Wochenende musste die Polizei mal wieder zum Leipziger linksautonomen Club "Conne Island" ausrücken. Die Beamten wurden zu einer, nicht mehr seltenen, Auseinandersetzung zwischen ausländischen Gästen und Securitys gerufen. Als die Polizei vor Ort ankam, traf sie auch auf zwei aggressive Asylbewerber, einen Libyer und einen Marokkaner.

„Einer der beiden war stark aggressiv und beschimpfte das Einlasspersonal als rassistisch“, erklärte ein Polizeisprecher. Im Verlauf der Ermittlungen meldeten sich fünf Gäste bei den Beamten, die angetanzt und bestohlen worden waren. Unter anderem wurden ein vermisster Rucksack und ein verloren gegangenes Handy gemeldet. Nun ermittelt die Polizei gegen die beiden Nordafrikaner.

Kein Einzelfall: Seit Monaten schon hatte der Club massive Probleme mit Flüchtlingen und Ausländern und deren Verhalten auf den Partys, wie „Tag24“ berichtet.

Offenbar hatten die Verantwortlichen des Clubs schon am Freitag genug von den kulturellen Aussetzern junger „Refugees“. Sehr zum Leidwesen ihrer eigenen Ideologie mussten sie sich in Anerkennung der Realität öffentlich äußern:

„Uns zur Problemlage so explizit zu äußern, fällt uns schwer, da wir nicht in die rassistische Kerbe von AfD und CDU/CSU schlagen wollen. Die Situation ist jedoch derart angespannt und belastend für viele Betroffene und auch für die Betreiber_innen des Conne Islands, dass ein verbales Umschiffen des Sachverhalts nicht mehr zweckdienlich scheint“, schrieben die Club-Verantwortlichen in einem Brief, den sie auf ihrer Webseite veröffentlichten.

Die Super-Integration – eine Phantasie

IntegrationHoch3 wollten die linken Querdenker im alternativen Club „Conne Island“ in Leipzig-Connewitz erreichen. Nach Beginn der Flüchtlingskrise wurden viele Initiativen vom Club veranstaltet, um den Flüchtlingen bei der Ankunft in Deutschland zu helfen. Um ihnen die kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, bekamen sie den Clubeinlass und die kulturellen Angebote für einen Spendenbeitrag von 50 Cent. Außerdem wurden Deutschkurse, Skateboard- und Fahrradselbsthilfeworkshops eingerichtet.

Doch die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten, der rosa Sozialtraum zerbrach an der Realität.

„Gemeinsam zu feiern und im Zuge dessen wie von selbst eine Integration junger Geflüchteter im Conne Island zu erreichen, stellte sich als recht naiver Plan heraus.“

Die „Du Rassist“-Falle und der Kultur-Dumme

Zudem sei der „Refugee-Fuffziger“ von anderen jungen Männern mit Migrationshintergrund in größeren Gruppen ausgenutzt worden, um billig hineinzukommen, „um dort für Stress zu sorgen“.

Bei dieser Gelegenheit lief man auch selbst gleich mal in die von Linken gern selbst genutzte Rassisten-Falle der Migranten, die das Security-Personal regelrecht geblockt haben muss, aus „Angst vor einem ungerechtfertigten Rassismusvorwurf“, was einige Male die Lösung der Konflikte bei Veranstaltungen erschwert habe.

Mehrfach musste sogar die Polizei eingeschaltet werden, was man wohl antipathiebedingt nicht so gern machte, jedoch war „das Maß an körperlicher Gewalt gegenüber den Secu-Personen nicht mehr zu handhaben“.

Immer wieder gab es auch praktische Nachhilfe in politischer Bildung, weil sich Unbeteiligte aus dem Publikum einmischten und in „vorauseilendem Antirassismus“ das Einlasspersonal zurechtwiesen, wenn „Personen mit Migrationshintergrund des Platzes verwiesen“ wurden.

Auch kam es mithilfe „kulturalistischer Erklärungsmuster zur Verharmlosung sexistischer Übergriffe“, wie zum Beispiel: „Woher soll er wissen, dass man hier mit Frauen so nicht umgeht?“

Die Mischung macht’s: Spießrutenlauf

Die Brisanz einer Mischung aus „Gruppen umherziehender Männer“, gepaart mit „Selbstüberschätzung und mangelhaftem Sozialverhalten“, eingetaucht in eine flüchtige Lösung aus Alkohol und Drogen zeigte sich vor allem bei den jungen Frauen des Clubs als äußerst effektiv, da diese bei lauter Musik und einer unübersichtlichen Situation im Club regelrecht zum Spießrutenlaufen aufgefordert wurden.

„Es reichte eben nicht aus, mehrsprachige Poster mit Hinweisen zu richtigem Verhalten auf Partys aufzuhängen“, so die ernüchternde Bilanz.

Es kam immer wieder zu sexuellen Belästigungen und Angriffen auf Frauen im Club. „Wer bereits die Erfahrung einer ungewollten Berührung im Schritt oder eines umzingelnden, penetranten Antanzversuchs gemacht hat“, mag andere Pläne für den Samstagabend den Vorzug geben, ohne aufdringliche Blicke, Sprüche und Gegrapsche.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der ewig unrealistische Traum vom Sozial-Ismus

Wie es scheint, hatten die Verantwortlichen durch praktische Erfahrungen erkennen müssen, dass die Sitten und Gebräuche der jungen Einwanderer mit den hiesigen nicht vergleichbar sind.

„Die stark autoritär und patriarchal geprägte Sozialisation in einigen Herkunftsländern Geflüchteter und die Freizügigkeit der westlichen (Feier-)Kultur bilden auch bei uns mitunter eine explosive Mischung.“

Es sei in diesem Zusammenhang vermehrt zu sexistischer Anmache und körperlichen Übergriffen im Conne Island und in anderen Clubs gekommen. In Konsequenz dessen hätten weibliche Gäste auf Besuche verzichtet, um „Übergriffen und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen“.

Fakt sei und bleibe es, dass „sexistische Übergriffe, mackerhaftes Auftreten, antisemitisches, rassistisches und anderweitig diskriminierendes Verhalten im Conne Island nicht geduldet werden“. Jede Person, die sich nicht an die Regeln halte, werde des Eiskellers verwiesen – „ungeachtet seiner/ihrer Herkunft“.

Oder aber mit den Worten der anderen, von denen man sich gerne distanziert: Wer sich nicht an die Regeln hält, fliegt raus. Natürlich distanzierten sich die Verantwortlichen in ihrem Schreiben explizit von rechter Propaganda und Rassismus. Allerdings mussten sie – und auch andere schon vor ihnen – sich die Ausweglosigkeit ihrer Situation angesichts der wohl größten idealistischen Lebenslüge einzugestehen:

„Der ‚Hilferuf‘ des links-alternativen Freiburger Clubs White Rabbit Anfang des Jahres und die Reaktionen aus Presse und linken Kreisen zeigten deutlich, wie schwierig es ist, offensiv solidarisch mit Geflüchteten zu sein, rechten Stimmungen entgegenzuwirken und gleichzeitig anzuerkennen, dass mit dem Tragen eines ‚Refugees Welcome‘-Beutels eben nicht automatisch alle Probleme und Konflikte gelöst sind.“

Den ganzen Brief gibt’s hier.