Lufthansa-Maschinen, geparkt auf einem Teil einer Rollbahn.Foto: Tino Schöning/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Lufthansa kündigt Rückfluggarantie an: „Wer zurück will, den bringen wir zurück“

Epoch Times7. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 16:50
Mit einer neuen Rückfluggarantie will die Lufthansa die wegen der Corona-Pandemie drastisch gesunkene Nachfrage nach Flügen wiederbeleben. Erneute staatliche Rückholaktionen schloss Außenminister Heiko Maas dagegen aus.

Mit einer neuen Rückfluggarantie will die Lufthansa die wegen der Corona-Pandemie drastisch gesunkene Nachfrage nach Flügen wiederbeleben. „Wir führen eine Home-Coming-Garantie ein“, sagte Konzernchef Carsten Spohr der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Dagegen stellte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erneut klar, dass es von staatlicher Seite keine Rückholaktionen für Reisende mehr geben werde.

„Wer zurück will nach Deutschland, den bringen wir zurück“, sagte Spohr, „sei es, weil er wegen erhöhter Temperatur am Zielort nicht einreisen darf, er dort in Quarantäne müsste oder ob im Gastland das Virus ausbricht.“

Bundesregierung schickt keine Rückholflieger mehr

„Wer sich im Urlaub infiziert, kann jedenfalls nicht davon ausgehen, dass wir ihn nach Deutschland zurückbringen“, sagte dagegen Maas der „Bild am Sonntag“. Die Bundesregierung werde „im Sommer nicht noch einmal Flieger schicken können, um deutsche Urlauber heimzuholen“.

Die Lufthansa hofft auf eine rasche Belebung des Flugverkehrs für Privatpersonen. „Spätestens zu den Herbstferien rechnen wir mit einer hohen Nachfrage für Privatreisen“, sagte Spohr. Als erstes hätten Portugal und Griechenland wieder angezogen, andere Ziele würden folgen.

Neun-Milliarden-Rettungspaket von der Bundesregierung

Die Lufthansa bekommt wegen der Corona-Pandemie umfangreiche Unterstützung von der Bundesregierung. Das Rettungspaket umfasst neun Milliarden Euro, im Gegenzug erhält der Bund eine Beteiligung an dem Unternehmen. Zudem muss die Lufthansa auf Druck der EU-Kommission Start- und Landerechte abgeben.

„Unser Ziel muss es sein, dass der Steuerzahler sein Geld möglichst schnell zurück erhält“, sagte Spohr dazu der „FAS“. Das Ziel sei die „Rückzahlung aller Kredite und Einlagen des Staates“ bis 2023. Der Lufthansa-Chef äußerte die Erwartung, dass dann „der Steuerzahler eine stolze Rendite bekommen wird“. Der Bund erwirbt die Aktien zum Nennwert von 2,56 Euro, der aktuelle Börsenkurs liegt dem Bericht zufolge bei etwa zehn Euro.

Lufthansa-Chef sieht wirtschaftliche Entwicklung düster

Vorerst sieht Spohr die wirtschaftliche Entwicklung jedoch düster. „Die Zahlen werden schlimm sein, wir werden bis Ende des Jahres jede einzelne Stunde Geld verlieren“, sagte er der Zeitung. Lufthansa hat bereits die Streichung von 10.000 Stellen angekündigt. Spohr sagte nun, dass „schnell auch die doppelte Dimension herauskommen“ könnte. Allerdings wolle das Unternehmen durch mehr Teilzeitarbeit Entlassungen vermeiden.

Unterdessen bestätigte ein Unternehmenssprecher der „Welt am Sonntag“, dass es bereits mehrere Flüge der Lufthansa und ihrer Tochtergesellschaften gegeben habe, bei denen sich nachträglich herausstellte, dass Corona-Infizierte an Bord waren. Bekannt war dies bisher bei einem China-Flug Ende Mai. Genaue Zahlen nannte der Sprecher nicht.

Behörden und Betreiber prüfen eine generelle Maskenpflicht an Flughäfen

Für Fluggesellschaften gelten keine zwingenden Abstandsregeln an Bord. Die meisten Unternehmen wollen aus wirtschaftlichen Gründen auch nicht auf eine Besetzung des mittleren Platzes in Dreier-Sitzreihen verzichten. Eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter Eurowings sagte allerdings der „Welt am Sonntag“, es solle eine teurere Ticket-Zusatzoption auf einen freien Mittelplatz gebucht werden können. Laut einem Bericht des „Spiegel“ erwägen Behörden und Betreiber zudem eine generelle Maskenpflicht an Flughäfen, die es bislang immer noch nicht gibt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion