Angela Merkel.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Merkel bezeichnet Wahl Maduros zu Venezuelas Präsidenten als „nicht frei“

Epoch Times1. Februar 2019 Aktualisiert: 1. Februar 2019 14:08
Die Wahl von Nicolás Maduro zum Staatschef Venezuelas war nach den Worten der Kanzlerin nicht frei.

Die Wahl von Nicolás Maduro zum Staatschef Venezuelas war nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht frei. „Unsere Einschätzung heißt, dass die Wahlen zur Präsidentschaft Maduros nicht frei waren“, sagte Merkel am Freitag nach einem Treffen mit dem armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan in Berlin.

Die Bundesregierung habe daher ihre Position „aus der Perspektive des venezolanischen Volkes“ festgelegt. „Wir wollen einen Beitrag leisten, dass es zu keiner Eskalation kommt und dass das venezolanische Volk seine Interessen gut durchsetzen kann“, sagte die Kanzlerin.

In Venezuela tobt seit Wochen ein Machtkampf zwischen dem linken Machthaber Maduro und dem oppositionellen Parlamentspräsidenten Juan Guaidó. Dieser erklärte sich am Mittwoch vergangener Woche zum Übergangspräsidenten.

Die USA, Kanada und mehrere lateinamerikanische Staaten haben Guaidó bereits unmittelbar nach seiner Selbstproklamation zum Interimsstaatschef anerkannt. Vier der 28 EU-Mitgliedstaaten – Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien – stellten Maduro ein Ultimatum bis kommenden Sonntag. Sollte er bis dahin keine Neuwahl zur Präsidentschaft ansetzen, wollen sie Guaidó als Interimsstaatschef anerkennen. Dem schlossen sich auch die Niederlande und Portugal an.

Das Europaparlament erkannte Guaidó schon am Donnerstag als Präsidenten Venezuelas an. Der EU-Ministerrat beschloss unterdessen, über eine Kontaktgruppe mit lateinamerikanischen Staaten 90 Tage lang nach Lösungen zu suchen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion