Bundeskanzlerin Angela Merkel am 12. April 2018 im Bundeskanzleramt in Berlin.Foto: MICHELE TANTUSSI/AFP/Getty Images

Merkel: Deutschland wird sich nicht an möglicher Militäraktion gegen Syrien beteiligen

Epoch Times12. April 2018 Aktualisiert: 12. April 2018 17:30
Deutschland werde sich "an eventuellen [...] militärischen Aktionen nicht beteiligen", sagte Merkel heute. "Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um ein Zeichen zu setzen, dass der Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist", so die Bundeskanzlerin weiter.

Deutschland wird sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht an einem möglichen Militäreinsatz gegen Syrien beteiligen.

Deutschland werde sich „an eventuellen, es gibt ja keine Entscheidung, […] militärischen Aktionen nicht beteiligen“, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit dem dänischen Ministerpräsidenten Lars Lökke Rasmussen in Berlin.

Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um ein Zeichen zu setzen, dass der Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist.“

„Jetzt muss das gesamte Spektrum von Maßnahmen in Betracht gezogen werden“, sagte die Kanzlerin. „Für Deutschland bedeutet das, dass wir alle Aktivitäten im UN-Sicherheitsrat unterstützen“, ebenso die Arbeit der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

Russland verhält sich nicht kooperativ

Offene Kritik übte Merkel in diesem Zusammenhang an Moskau: Es sei „umso bedauerlicher“, dass es wegen Russland im UN-Sicherheitsrat keine Einigung zu dem US-Vorschlag gegeben habe, den OPCW-Mechanismus zu aktivieren, um „gemeinsam zu untersuchen, wo solche Giftstoffe herkommen“.

Ich finde, das wirft kein gutes Licht auf das Verhalten von Russland“, sagte Merkel.

Merkel: Syrische Regierung verfügt weiter über Chemiewaffen

Trotz gegenteiliger Beteuerungen der syrischen Regierung verfügt Damaskus nach Einschätzung Merkels weiter über Chemiewaffen.

„Wir haben uns damals mit daran beteiligt, dass die syrischen Chemiewaffen vernichtet wurden […] und müssen jetzt erkennen, dass ganz offensichtlich diese Vernichtung nicht vollständig erfolgt ist“, sagte Merkel.

Bei einem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Truppen sollen am Samstag in Duma in der Region Ost-Ghuta dutzende Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden sein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion