Merkel zu Klimaschutzpaket: „Wir machen nichts Ideologisches, es gibt massive Evidenzen“

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 19:29
Die Großen Koalition hat sich auf ein Klimaschutzpaket geeinigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte die Klimaaktivisten - vor allem Greta Thunberg.

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Preis für den Ausstoß von CO2 im Verkehr und bei Gebäuden geeinigt.

„Mit dem Klimaschutzpaket machen wir jetzt ernst“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag in Berlin. Das Paket beinhalte „massive Investitionen in den Klimaschutz“ in Höhe von „mehr als 54 Milliarden Euro“ bis 2023. Man werde „neue zusätzliche Möglichkeiten entwickeln, die Aufgaben zu stemmen“, so der SPD-Politiker weiter.

Dabei gehe es um eine „Ticketsteuer auf Flugreisen, die wir weiter ausbauen, um gleichzeitig möglich zu machen, dass Bahntickets billiger werden“. Zudem gehe es um eine „Reform der Kfz-Steuer, die dazu beiträgt, dass ein hoher CO2-Verbrauch sich auch in einer höheren Kfz-Steuer niederschlägt“, so der Finanzminister weiter.

Es gehe außerdem darum, bei der Lkw-Maut dafür Sorge zu tragen, „dass die CO2-Belastung eine Rolle spielt bei der Bepreisung“, sagte Scholz. Man setze auf „das Signal des Preises“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Preissignal werde „Schritt für Schritt“ im Rahmen eines Zertifikatesystems eingeführt. Dabei würden diese Maßnahmen über eine „Senkung des Strompreises“ oder auch über eine Erhöhung der Pendlerpauschale „kompensiert“, so die Bundeskanzlerin weiter.

Die „Summe dieser Maßnahmen“ werde das „Preissignal unterstützen und uns dann auf einen Pfad führen, auf dem Menschen Schritt für Schritt ihr Verhalten ändern, nicht indem sie auf Wohlstand verzichten, sondern indem sie soziale Marktwirtschaft mit der ökologischen Komponente verbinden“, sagte Merkel.

Angela Merkel lobt Klimaaktivisten

Angesichts der weltweiten Klimakundgebungen hat die Kanzlerin das Engagement der jungen Aktivisten gewürdigt. Die „vielen jungen Leute“ forderten „mit Recht ein, dass wir etwas dafür tun, dass auch sie gute Lebenschancen haben“, sagte Merkel.

Mit ausdrücklichem Lob bedachte die Kanzlerin die 16-jährige schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg: „Wenn mich etwas beeindruckt, dann ist das, wenn Greta Thunberg sagt: ‚Unite behind the Science’“ – zu deutsch also: „Versammelt Euch hinter der Wissenschaft“.

Schließlich gebe es „massive“ wissenschaftliche Belege für den Klimawandel, sagte Merkel.

Es ist nicht so, dass wir hier irgendetwas Ideologisches machen, sondern wir machen etwas, wofür es massive Evidenzen gibt“, sagte sie.

„Wer diese wissenschaftlichen Meinungen ignoriert und sagt: ‚Wir werden schon irgendwie durchkommen‘, der handelt nicht zukunftsgerecht.“

Merkel räumte ein, dass die Entscheidung über die Klimaschutzmaßnahmen lange gedauert hätten. „Das unterscheidet Politik von Wissenschaft und auch von ungeduldigen jungen Menschen“, sagte sie. „Politik ist das, was möglich ist.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion