Mord in Waren: Anwältin erschossen – Großeinsatz der Polizei mit SEK und Hubschrauber

Epoch Times1. Februar 2018 Aktualisiert: 1. Februar 2018 20:29
Im neubrandenburgischen Waren wurde eine Anwältin erschossen. Die Polizei sucht noch nach dem flüchtigen Täter.

Donnerstag, 1. Februar 2018, in Waren am Müritzsee, 45 Kilometer westlich von Neubrandenburg: Die Polizei ist mit einem Großaufgebot in der Stadt unterwegs und sucht einen mutmaßlichen Mörder. Der Täter ist bewaffnet.

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg erklärt, wurde eine Anwältin in ihrer Kanzlei erschossen. Nachbarn in dem Wohn- und Geschäftshaus in der Warener Innenstadt hörten in der Mittagszeit drei Schüsse aus den Räumen der 67 Jahre alten Juristin und alarmierten die Polizei.

Bei der Fahndung nach dem Täter setze die Polizei Spürhunde und Hubschrauber ein. Einen konkreten Tatverdacht gab es laut Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Es werde in alle Richtungen ermittelt.

Insofern könne nicht gesagt werden, ob die Tat einen privaten Hintergrund habe oder mit der Anwaltstätigkeit des Opfers zusammenhänge, hieß es. Die Anwältin warb für sich mit den Schwerpunkten Erb-, Familien- und Verkehrsrecht. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion