Frau mit Mund-Nase-Bedeckung im Freien.Foto: iStock

Nürnberg: Rechtsanwalt klagt sich aus der Maskenpflicht im Freien

Von 9. März 2021 Aktualisiert: 9. März 2021 11:25
In Nürnberg hat sich ein Rechtsanwalt erfolgreich aus der generellen Maskenpflicht in weiten Teilen der Innenstadt herausgeklagt. Das Urteil gilt nur für ihn selbst. Die Stadt muss aber nun ihre Allgemeinverfügung anpassen – sonst drohen Nachahmer.

In Nürnberg gilt bereits seit Mitte Oktober des Vorjahres in der Innenstadt eine Maskenpflicht – auch im Freien. Dem „Münchner Merkur“ zufolge sind insgesamt 53 Straßen, Gassen und Plätze davon erfasst.

Eser Polat, ein Rechtsanwalt aus der Stadt, hat dagegen geklagt und vor dem Verwaltungsgericht Ansbach Recht bekommen. Die Entscheidung gilt zwar nur für ihn – die Verwaltung muss ihre Allgemeinverfügung aber zeitnah überarbeiten, da andernfalls noch weitere erfolgreiche Klagen drohen.

Maskenpflicht in Nürnberg zu pauschal formuliert

Das Gericht hat sich der Argumentation des Anwalts angeschlossen, der die Bestimmung für „unverhältnismäßig und viel zu pauschal“ hielt. Wie „nordbayern.de“ berichtet, brachte Polat eine Anfechtungsklage ein, die vor allem dem Umstand Rechnung tragen sollte, dass die Schließung der meisten Geschäfte in der Innenstadt ohnehin den Publikumsandrang in der Innenstadt so weit ausgedünnt habe, dass es problemlos möglich sei, Abstandsvorschriften einzuhalten.

Er halte sich selbstverständlich an die Vorschriften, Infektionsrisiken zu leugnen liege ihm fern, erklärte der Anwalt. In seinem Beruf und mehr noch als Bürger seien ihm Freiheitsrechte jedoch wichtig. Deshalb müsse sich die Verwaltung schon die erforderliche Mühe machen, Einschränkungen derselben angemessen zu begründen und vor allem deren Notwendigkeit zu belegen.

Rechtsanwalt fordert Ausrichtung an realen und dauerhaften Begegnungsstätten

Eine Maskenpflicht im Freien sei, so Polats Argumentation, nur dort erforderlich, wo „zentrale Begegnungsflächen“ lägen und Menschen einander nicht nur vorübergehend auf engstem Raum begegneten.

So sah dies auch die 18. Kammer des Verwaltungsgerichts und sprach von „Ermessensfehlern“ und einer „unzureichenden Ermittlung des Personenaufkommens“. Die Corona-Maßnahmen hätten am Ende das „geeignete, erforderliche und angemessene Maß“ überschritten.

Nun muss die Stadt ihre Maskenpflicht neu fassen, besser ausdifferenzieren und gut begründen. Insbesondere muss sie der realen und jeweils aktuellen Situation besser angepasst werden.

Stadtrechtsdirektor beklagt enge Grenzen flexibler Handhabung

Wie der „Bayerische Rundfunk“ (BR) schreibt, ist davon auszugehen, dass die Stadt künftig zwischen Werktagen und Wochenenden differenzieren werde. Derzeit gilt die Allgemeinverfügung unterschiedslos an allen Tagen zwischen 6:30 und 19 Uhr.

Stadtrechtsdirektor Olaf Kuch spricht von „großen Herausforderungen“, vor denen Kommunen derzeit stünden. Es sei „für eine Kreisverwaltungsbehörde schier unmöglich, eine Verfügung zu erlassen, die allen Ansprüchen immer genügen würde“.

Neben den Corona-Bestimmungen spielten noch zahlreiche andere Faktoren eine Rolle, wenn es um das Aufkommen an Personen an zentralen Begegnungsstätten in der Innenstadt komme. Dazu zählten auch Jahreszeit, Wetter und die Möglichkeit, dass Gaststätten oder Kioske wieder öffnen könnten.

Eine entscheidende Rolle spiele auch der Inzidenzwert, der sich ebenfalls ständig ändere, sodass „im Grunde eine ständige Infektionsdruckanalyse durch das Gesundheitsamt nötig wäre“. So etwas sei jedoch in der Realität nicht zu leisten. Deshalb werde man weiterhin Allgemeinverfügungen immer wieder aufs Neue an die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz und des Kabinetts anpassen müssen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion