Österreich: Flüchtlinge dürfen bald an Wiener Schulen unterrichten

Epoch Times2. März 2018
Erstmals in Europa: Lehrer aus Syrien, dem Irak und dem Iran dürfen bald an österreichischen Mittelschulen und Gymnasien unterrichten. Vorher werden sie in Kooperation zwischen dem Stadtschulrat Wien und dem Institut für Bildungswissenschaften der Uni Wien ausgebildet.

In Österreich dürfen bald Flüchtlinge aus dem Nahen Osten an Schulen unterrichten. Mit dem Project CORE bringt die Stadt Wien 23 Flüchtlingen das Rüstzeug bei, um an österreichischen Schulen zu lehren.

Damit möchte Wien die Integration von Flüchtlingen beschleunigen und einen erhöhten Abgang von Lehrern in den Ruhestand abfangen. Europaweit ist das die erste Initiative dieser Art.

Verantwortlich für die Integration der ausländischen Lehrer ist der Stadtschulrat in Kooperation mit dem Institut für Bildungswissenschaften der Uni Wien. Finanziert wird das Projekt 80 Prozent von der EU und 20 Prozent von den Projektpartnern. Hauptsächlich werden Lehrer mit Fluchterfahrung aus Syrien, dem Irak und dem Iran eingestellt. Der „Kurier“ berichtete.

Demnach werden ihnen in einem einjährigen Lehrgang – nachdem ihre fachliche Eignung festgestellt wurde – pädagogische Grundlagen für den Unterricht an österreichischen Schulen vermittelt. Gleichzeitig soll den Lehrkräften die Schulpraxis nahegebracht werden, wobei ein Mentor anwesend sein wird.

23 Wiener Schule für Projekt angemeldet

23 Wiener Schulen haben sich für die Teilnahme am Projekt angemeldet und Begleitlehrer als Mentoren gestellt.

Voraussetzung für die geflüchteten Lehrer am Projekt teilzunehmen ist: ein anerkannter Asylstatus, eine abgeschlossene Lehrerausbildung, Lehrpraxis und die Beherrschung der deutschen Sprache – mindestens auf Niveau B2.

Dem „Kurier“ zufolge ist ein Sprachkurs Teil der Ausbildung. Die Projektteilnehmer sollen C1-Niveau erreichen bevor sie zum neuen Schuljahr 2018/19 Mittelschüler und Gymnasiasten unterrichten. (er)

Mehr dazu:

Erfolgreicher Kampf für echte Integration: Gut integrierter Afghane sollte in Arbeitslosigkeit gezwungen werden – Nicht mit diesen Kollegen!

Geht es wirklich um Integration? 18-jähriges integriertes Mädchen aus Familie gerissen, während Zigtausende „Unwillige“ neu kommen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion