Picknick am 26. Februar 2021 im Sukhothai Historical Park, etwa 430 km nördlich von Bangkok.Foto: MLADEN ANTONOV/AFP via Getty Images

Osterspaziergang und Sommerurlaub: Kann man wieder reisen?

Epoch Times4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 16:28
Trotz Corona-Regeln sind Urlaubsreisen möglich. Die speziellen Bestimmungen dazu sind den Reisebüros bekannt – teilweise konkreter als dem Auswärtigen Amt. Die Branche empfiehlt zeitige Buchungen.

Wenn man Jochen Szech, Präsident der bundesweiten Allianz Selbständiger Reiseunternehmen (asr) glaubt, ist Reisen wieder möglich. Ihm zufolge schaffe es das Auswärtige Amt nicht, seine Risiko-Einstufungen aktuell zu halten. Wer sich für einen Urlaub interessiert, sollte sich daher eher an ein Reisebüro wenden. Dort lägen jeweils die neuesten Informationen zu den Corona-Maßnahmen in Urlaubsorten vor.

Reisebüros kennen die Situation vor Ort teilweise besser als das Auswärtige Amt

Jochen Szech verweist darauf, dass COVID-19 nicht wieder verschwinden würde, daher werde man lernen müssen, mit dem Virus zu leben. „Hier sollten wir nicht auf Ideen und Perspektiven seitens der Politik warten, denn daran wird es leider noch länger fehlen.“

Auch wenn beim Bund-Länder-Treffen keine Lockerungen für die Reisebranche beschlossen wurden – was die Branche kritisiert – sind Reisen zu vielen Zielen weltweit möglich.

Aktuell habe Mallorca eine Sieben-Tage-Inzidenz von 32. Damit sei dort die Ansteckungsgefahr deutlich geringer als in fast allen Teilen Deutschlands. Dennoch werde Mallorca unnötigerweise noch als Risikogebiet geführt, erklärt Winfried Schulze, Vorstand in der Allianz.

Daher empfiehlt er, sich eher an Reisebüros zu wenden, um die eventuellen Einschränkungen und die lokalen Regeln, Umbuchungen oder Stornierungen zu erfahren. Seine Devise lautet besser „heute als morgen buchen“, damit es zu keinen Engpässen bei Flügen und in Hotels kommt.

Viele Airlines hätten Flugzeuge im letzten Jahr stillgelegt, die einiges an Vorlauf benötigen, um wieder startklar zu werden.

Muss man nach einer Reise in Quarantäne?

Entscheidend sei nicht, wohin gereist, sondern wie gereist werde. Bei organisierten Reisen von Veranstaltern, Reisebüros und Busunternehmen traten laut RKI sehr viel weniger Infektionen auf als bei Verwandtenbesuchen und unorganisierten Reisen ins Ausland. Es kämen umfassende Hygienekonzepte und Test-Strategien zum Einsatz.

Ob man nach einer Reise in Quarantäne muss, hängt vom jeweiligen Gebiet ab. Die Touristikbranche bemühe sich im Zusammenwirken mit der Politik, „egal, ob die Risikogebiete zurecht als solche eingestuft sind oder fälschlicherweise, wie Mallorca“, um entsprechende Regelungen.

Falls es zu einer Insolvenz eines Reiseveranstalters komme, seien die Kundenzahlungen gesetzlich abgesichert. Die Allianz rät: „Achten Sie darauf, dass Sie einen Reisepreis-Sicherungsschein mit Ihrer Buchungsbestätigung erhalten, was bei den meisten Anbietern üblich ist.“

Teilweise würden manche Veranstalter eine Bezahlung erst nach einer Rückkehr anbieten, auch das sei seriös. Mittlerweile funktionierten Corona-bedingte Stornierungen oder Umbuchungen besser als im Jahr 2020. Damals hätte die Vielzahl der Stornierungen einige Veranstalter überfordert. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion