Horst SeehoferFoto: über dts Nachrichtenagentur

Panne bei Regierungsflieger: Seehofer sitzt drei Stunden fest – Zeit für ein Fischessen in der Taverne

Epoch Times5. Oktober 2019 Aktualisiert: 6. Oktober 2019 9:54
Boardcomputer des Regierungs-Airbus A319 defekt – dafür gab es ein spontanes Fischessen in einer Taverne mit dem griechischen EU-Kommissar für Migration.

Eine erneute Panne bei der Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums hat die Rückreise von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aus Athen verzögert. Laut des Berichtes der „Bild am Sonntag“ war der Boardcomputer des Regierungs-Airbus A319 defekt, so dass Seehofer drei Stunden in der griechischen Hauptstadt fest saß.

Der griechische EU-Kommissar für Migration, Dimitris Avramopoulos, der mit Seehofer über die Flüchtlingskrise in Athen verhandelt hatte, lud den gestrandeten Innenminister spontan zum Fischessen in eine Taverne ein, so die Zeitung weiter.

„Die Flugzeugpanne war ärgerlich“, sagte Seehofer dem Blatt. „Aber so konnte der Tag in sehr freundschaftlicher Atmosphäre beendet werden.“

Damit die Luftwaffe den Airbus reparieren konnte, musste Lufthansa-Technik erst das Ersatzteil nach Athen schaffen. Zur Sicherheit schickte die Flugbereitschaft zusätzlich den Regierungsjet „Global 5000“ nach Athen, damit der Rückflug des Innenministers am Abend gewährleistet war.

Da das Ersatzteil zügig eintraf und die Reparatur nur 20 Minuten dauerte, konnte Seehofer um 23:45 Uhr mit dem Regierungs-Airbus die Heimreise nach München antreten. Die „Global“ flog kurz danach ohne Passagiere zurück nach Köln, so die Zeitung. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion