Vertretungslehrerin der Unterstufe arbeitet wegen des Coronavirus-Ausbruchs von zu Hause aus.Foto: Getty Images | AFP | Olivier Douliery

Philologenverband: Digitalunterricht braucht Datenschutzlösungen und bessere Technik

Epoch Times7. Mai 2020 Aktualisiert: 7. Mai 2020 15:19
Der digitale Fernunterricht leidet nicht nur an mangelnder Effektivität gegenüber dem Präsenzunterricht, er krankt auch an technischen und rechtlichen Unzulänglichkeiten.

Der Deutsche Philologenverband fordert die Länder auf, ausstehende Datenschutzfragen für den Digitalunterricht umgehend zu klären. „Die Lehrer einerseits aufzurufen, beim digitalen Unterricht neue Wege zu gehen, sie mit den Datenschutzproblemen aber allein zu lassen, ist ein unhaltbarer Zustand“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands, Susanne Lin-Klitzing. „Das muss sich schleunigst ändern.“

Föderale Organisation versus übergreifende Datenschutzregeln

Digitaler Fernunterricht brauche datenschutzrechtliche Klarheit. „Diese zu schaffen, wäre schon längst Aufgabe aller Kultusminister aller Länder und ihrer Datenschutzbeauftragten gewesen.“ Das eine Land erlaube es Lehrern, Videokonferenzen mit Zoom mit ihren Schülern abzuhalten, das andere verbiete es. Im dritten Land würden die Lehrer gern so verfahren, bekämen aber keine datenschutzrechtliche Klarheit, so Lin-Klitzing weiter. „Das Ergebnis ist ein großes Chaos, viel zu viele Fragen bleiben offen.“

Die Leidtragenden seien die Lehrer und Schüler. „Für den digitalen Fernunterricht müssen alle Bundesländer umgehend moderne, funktionierende und datenschutzkonforme Lösungen für Chat, für Videokonferenzen und für Materialverteilung anbieten“, sagte die Vorsitzende des Philologenverbands. Diese müssten dann auch für alle zugänglich sein. „Oder die jetzt existierenden Kanäle müssen datenschutzrechtlich für die Corona-Zeit freigegeben werden.“

Vorhandene Lösungen werden dem Anspruch nicht gerecht

Es würden hohe gesellschaftliche Erwartungen an den Fernunterricht gestellt, „aber weder ist die digitale Infrastruktur gegeben noch die notwendige Rechtssicherheit für alle Beteiligten“. Das Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz stelle jetzt allen Schulen das Konferenzsystem Cisco Webex zur Verfügung, so Lin-Klitzing. „Das ist ein richtiger Schritt und sollte ähnlich in allen Ländern und auf Ebene der Kultusministerkonferenz umgehend umgesetzt werden.“ (dts)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion