AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen mit einem Statement aus Brüssel zum Anschlag auf MdB Frank Magnitz.Foto: Screenshot Youtube

Politische Gewalt: Meuthen fordert sofortige Sicherheitsvorkehrungen für AfD-Funktionäre bis auf Kreis- und Ortsebene

Epoch Times8. Januar 2019
Der Bundesvorsitzende und Europa-Abgeordnete der AfD Prof. Jörg Meuthen meldet sich nach dem Anschlag auf den Abgeordneten Frank Magnitz aus Brüssel zu Wort.

Der AfD-Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat der Partei zur Europawahl fordert in einem Statement aus Brüssel sofortige Sicherheitsmaßnahmen für die Mandatsträger der AfD bis hinab zur Kreis- und Ortsebene.

Die Behörden stehen hier eindeutig in der Pflicht, die Unversehrtheit von Leib und Leben der in der Öffentlichkeit bekannten AfD-Entscheidungsträger mit allen Mitteln zu gewährleisten …“

Weiterhin fordert Meuthen Bundeskanzlerin Merkel „zu einer klaren Verurteilung dieses Anschlags auf“.

Meuthen gab nach einem Telefonat mit dem Opfer des Anschlags, Frank Magnitz, erleichtert bekannt, dass dieser außer einer großen Narbe auf der Stirn wohl keine bleibenden Schäden davontragen wird. Doch dass Magnitz den Anschlag überlebte, sei nur dem beherzten Eingreifen zweier Handwerker zu verdanken, so Meuthen. (sm)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion