Karlsruhe: Regeln zur Bestandsdatenauskunft an Sicherheitsbehörden verfassungswidrig

Epoch Times17. Juli 2020 Aktualisiert: 17. Juli 2020 12:37
Das Bundesverfassungsgericht hat Regelungen gekippt, die Sicherheitsbehörden den Zugriff auf Nutzerdaten bei Telekommunikationsunternehmen ermöglichen. Das Gericht erklärte die Vorgaben zur sogenannten Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig.

Das Bundesverfassungsgericht hat Regelungen gekippt, die Sicherheitsbehörden den Zugriff auf Nutzerdaten bei Telekommunikationsunternehmen ermöglichen. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe erklärte in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss die Vorgaben zur sogenannten Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig. Die Inhaber von Telefon- und Internetanschlüssen würden dadurch in ihren Grundrechten auf informationelle Selbstbestimmung verletzt. (Az. 1 BvR 1873/13 und BvR 2618/13)

Die angegriffene Regelung im Telekommunikationsgesetz bildet die Grundlage dafür, dass das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei oder der Verfassungsschutz unter anderem Daten wie Namen oder Adresse der Kunden bekommen können. Es besteht auch die Möglichkeit, die IP-Adresse von Computern oder Telefonen einem bestimmten Anschluss zuzuordnen. Die Vorgaben waren im Jahr 2013 neu geregelt worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht schon eine vorherige Regelung zur Bestandsdatenauskunft teilweise für verfassungswidrig erklärt hatte.

Auch die Neuregelung hielt nun der Prüfung der Verfassungsrichter nicht stand. Sie stellten zwar klar, dass Auskünfte über Bestandsdaten grundsätzlich verfassungsrechtlich zulässig seien. Die Regelungen müssten aber die Verwendungszwecke der Daten hinreichend begrenzen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN