JusticiaFoto: über dts Nachrichtenagentur

Rund 100.000 neue Asylverfahren vor deutschen Gerichten

Epoch Times21. Dezember 2018 Aktualisiert: 21. Dezember 2018 6:06
Die deutschen Verwaltungsrichter warnen vor einer hohen Belastung der Gerichte wegen Asylverfahren.

Die deutschen Verwaltungsrichter warnen trotz sinkender Asylbewerber-Zahlen in Deutschland vor einer hohen Belastung der Gerichte.

„Wir gehen derzeit davon aus, dass im gesamten Jahr 2018 etwa 100.000 neue Asylverfahren bei den deutschen Verwaltungsgerichten eingehen“, sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter (BDVR), Robert Seegmüller, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Die Klagen und Eilverfahren aufgrund von negativen Asylbescheiden durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) machen 2018 demnach etwa die Hälfte aller Gerichtsverfahren vor deutschen Verwaltungsgerichten aus.

Von den rund 1700 Verwaltungsrichtern in Deutschland sind laut Seegmüller demnach etwa die Hälfte mit diesen Asylverfahren befasst. „Das bedeutet, dass die Zahl der bei den Verwaltungsgerichten anhängigen Verfahren im Jahr 2018 – anders als in den Vorjahren – voraussichtlich nicht weiter ansteigen wird.

Zu einem substantiellen Abbau des Bergs von fast 400.000 Verfahren, der sich bei uns seit 2015 aufgebaut hat, wird es aber wohl nicht kommen“, hob Seegmüller hervor.

Der Abbau dieses Bergs wird uns in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen stellen.“

Der BDVR-Vorsitzende appellierte an die Politik. „Die personellen Verstärkungen der vergangenen Jahre müssen uns erhalten bleiben. In einigen Bundesländern werden wohl auch noch zusätzliche Richter benötigt werden.“

Laut Seegmüller geht die Hälfte aller deutschen Verwaltungsrichter in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand. „Wir brauchen in den kommenden Jahren also weiter große Investitionen in neue Richter.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion