Saarbrücken: Syrergruppe greift Jugendliche vor Europagalerie an – Polizei sucht Zeugen

Epoch Times7. März 2018 Aktualisiert: 8. März 2018 10:57
Zehn Syrer stehen vor der Europagalerie herum. Als zwei 19-Jährige vorbeikommen, gibt es Stress.

Direkt vor dem Eingang der Europagalerie und in Höhe der Saarbahnhaltestelle in Saarbrücken lungerten sie herum: zehn junge Männer aus Syrien. Als zwei 19-Jährige vorbeikamen, entstand ein Streit, der rasch schon in eine gefährliche Körperverletzung mündete.

Die beiden Opfer trugen durch Schläge und Tritte u. a. blutende Wunden im Gesicht davon, so berichtet der „Focus“. Einer der Angreifer soll sogar ein Messer gezogen haben. Sein Angriff misslang jedoch.

Die Polizei konnte – im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen – einen Tatverdächtigen aus der Syrer-Gruppe schnappen. Ein Messer soll bei ihm nicht gefunden worden sein.

Der 16-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder laufen gelassen.

Laut „Focus“ soll dem Streit möglicherweise eine Auseinandersetzung vor ein paar Monaten vorausgegangen sein.

Die Polizei Saarbrücken bittet um Hinweise zum Geschehen und den beteiligten Personen unter Telefon 0681 / 9321233.

Siehe auch:

Jena: Jugendbande attackiert Polizisten in Goethe-Galerie + Video



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion