Wolfgang SchäubleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Schäuble: Politik muss sich Debatte über Corona-Maßnahmen stellen

Epoch Times23. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 22:58
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) für seine Gespräche mit Gegnern der Corona-Auflagen bei einer Demonstration in Dresden gelobt.

Es gebe zwar Menschen, mit denen nicht ernsthaft diskutiert werden könne, sagte Schäuble am Freitagabend in der Sendung „ARD Extra“ zur Corona-Pandemie. „Was Ministerpräsident Kretschmer gemacht hat, war natürlich trotzdem toll, denn viele bei diesen Demonstrationen sind ja nicht Verrückte, sondern sie sind vielleicht anfällig für Verschwörungstheoretiker oder irgendwelche Parolen.“

Auch die Wissenschaft sei sich beim Thema Corona nicht einig. Wenn sich Politiker der Debatte um die Corona-Maßnahmen stellten, „dann ist das nur gut“, sagte Schäuble.

Kretschmer hatte am Samstag in Dresden bei einer Kundgebung gegen die in der Corona-Krise verhängten Einschränkungen mit Demonstranten gesprochen. Er verteidigte dabei die anfangs strikten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Schäuble bezeichnete die Pandemie als „neue Erfahrung für die Menschheit“. Aufgabe der Politik sei es am Anfang auch gewesen, Panik zu verhindern. „Das ist gut gelungen“, sagte der CDU-Politiker. Der Föderalismus habe gut funktioniert. In der „unmittelbaren Notlage“ hätten alle auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geschaut. Nun sei es gut, regional unterschiedliche Regelungen für Lockerungsmaßnahmen zu ergreifen. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion