Für 1.700 Euro Pension: Durchschnittsverdiener muss 53 Jahre lang arbeiten – Bundesbeamter fünf Jahre

Epoch Times16. November 2019 Aktualisiert: 18. November 2019 15:21
Die Schere zwischen gesetzlichen Renten und Beamtenpensionen klafft immer weiter auseinander.

Die Schere zwischen gesetzlichen Renten und Beamtenpensionen hat sich in den vergangenen Jahren weiter geöffnet. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Samstagausgaben berichten.

Den Angaben zufolge, die sich auf das Jahr 2018 beziehen, müsste ein Vollzeit-Angestellter mit Durchschnittsverdienst 53,4 Jahre arbeiten, um mit seiner gesetzlichen Rente das Niveau der Mindestversorgung von monatlich 1.708,87 zu erreichen, die Bundesbeamten nach fünf Jahren zusteht.

Für das Jahr 2011 hatte dieser –rein rechnerische – Wert noch bei 50,6 Jahren gelegen. Rentner bekamen im vergangenen Jahr im Schnitt 760 Euro monatlich ausgezahlt. Das durchschnittliche Ruhegehalt der zuletzt rund 440.400 pensionierten Bundesbeamten belief sich dagegen 2018 auf 3.080 Euro.

„Kleine Renten“

Das Bundesinnenministerium erklärt in der Antwort, bei Betrachtung der Zahlen müsse berücksichtigt werden, dass die Beamtenversorgung die gleiche Funktion habe wie bei früheren Angestellten gesetzliche Rente und betriebliche Altersvorsorge zusammen. Zudem verweist das Ministerium darauf, dass in durchschnittlichen Renten auch so genannte „kleine Renten“ enthalten sind:

Hintergrund dafür sind sehr kurze Erwerbsbiografien, wie sie den alten Ländern besonders bei Frauen erkennbar sind, oder Wechsel des Versichertenstatus von der gesetzlichen Rentenversicherung in die Beamtenversorgung oder andere Altersvorsorgesysteme.“

Hinzu komme, dass Beamtenpensionen anders als Renten „seit jeher vollständig zu versteuern“ seien und „ein gegenüber pflichtversicherten Rentnern vergleichsweise hoher Krankenversicherungsbeitrag“ zu zahlen sei.

Nach Angaben des Ministeriums hatten die Pensionsrückstellungen für Bundesbeamte Ende September 2019 einen Marktwert von rund 15,9 Milliarden Euro. Der Wert des darüber hinausgehenden Versorgungsfonds des Bundes hat sich zum gleichen Zeitpunkt auf rund 5,8 Milliarden Euro belaufen.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer sagte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, ein Arbeitnehmer müsse inzwischen mehr als 53 Jahre in Vollzeit arbeiten, um eine Altersversorgung zu erhalten, die einem Beamten bereits nach fünf Dienstjahren zustehe. „Das ist bei allem Respekt vor der Leistung der Beamten unverhältnismäßig und ungerecht. Offensichtlich hat die Bundesregierung mehr Interesse an einer guten Beamtenversorgung als an einer guten Rente für Millionen Arbeitnehmer.“ (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion