Foto: Sean Gallup / Getty Images

Schweinefleischverbot in Kitas und Schulen: Kieler CDU-Fraktion dagegen

Epoch Times1. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:18
So wie bereits in ganz Flensburg gilt in vielen Kitas und Grundschulen Schleswig-Holsteins Schweinefleisch-Verbot. Die CDU-Fraktion fordert eine Beibehaltung von Schweinefleisch im Nahrungsmittelangebot aller Kantinen des Landes.

Schweinefleisch soll in Kantinen Schleswig-Holsteins weiterhin im Nahrungsmittelangebot sein, fordert die CDU-Fraktion im Kieler Landtag. Die Forderung umfasst sowohl öffentliche Kantinen als auch die von Kitas und Schulen, schreiben die "Lübecker Nachrichten".

Die Mehrheit dürfe nicht von Minderheiten, wie Veganer, Vegetarier oder Moslems dominiert werden. "Toleranz bedeutet in einer pluralistischen Gesellschaft auch die Anerkennung und Duldung anderer Esskulturen und Lebensweisen", begründet die Fraktion den Antrag.

Mindestens ein Kita im Wahlkreis verzichtet aus Rücksicht auf islamische Kinder mittlerweile bereits auf Schweinefleisch, sagte CDU-Fraktionschef Daniel Günther gegenüber den "Lübecker Nachrichten". Kein Moslem soll gezwungen werden Schwein zu essen.

Es gehe nicht um eine Schweinefleisch-Pflicht, sondern lediglich darum Schweinefleisch nicht vom Speiseplan zu streichen. Aber genau das passiere in immer mehr Kitas in Schleswig Holstein, so Günther.

Schulen mit Einwandererkindern seien bei Essensausschreibungen von Anbietern angewiesen worden, auf multikulturelle Bedürfnisse zu achten und auf Schweinefleisch zu verzichten, berichtet das "Flensburger Tageblatt".

"In Flensburgs Kitas und Grundschulen gilt Schweinefleischverbot." Ziel sei etwaige Konflikte mit moslemischen Eltern zu vermeiden, die Schweinefleisch aus religiösen Gründen ablehnen. Auch folge man den Ratschlägen von Ernährungsexperten. 

Anderen Fraktionen dagegen bestehen weder auf ein Verbot noch auf ein ausdrückliches Angebot von Schweinefleisch, so die "Lübecker Nachrichten". Die Zusammenstellung der Gerichte solle den jeweiligen Kantinen überlassen bleiben. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion