Schweinfurt verbietet Großdemo gegen Corona-Auflagen

Epoch Times8. Mai 2021 Aktualisiert: 8. Mai 2021 15:35

Die Stadt Schweinfurt in Unterfranken hat eine für Samstag geplante Großdemonstration gegen die Corona-Auflagen verboten.

Wie die Stadt und die Polizei am Freitagabend mitteilten, wurde das Verbot aufgrund neuer Erkenntnisse über das „Gefährdungspotenzial“ der Versammlung verhängt.

Das bayerische Innenministerium habe am Freitagabend eine Gefahrenprognose erstellt, die „weitaus brisanter“ ausgefallen sei als es die bis dato vorliegenden Informationen vermuten ließen.

Die Schweinfurter Polizei werde „das Verbot am Samstag konsequent durchsetzen und keine Zuwiderhandlungen tolerieren“, hieß es weiter.

Ein Aktionsbündnis hatte die Versammlung unter dem Motto „Wahrheit, Freiheit, Demokratie“ für Samstag auf dem Schweinfurter Volksfestplatz angekündigt.

Oberbürgermeister Sebastian Remelé äußerte sich erleichtert über das Verbot und rief die Bürger der Stadt zum Zusammenhalt bei der Pandemiebekämpfung auf. Es dürfe nicht zugelassen werden, „dass rechtsgerichtete und gewaltbereite Gruppierungen die aktuelle Situation nutzen, um sich in unserer Stadt auszubreiten“

Die Stadt hatte die von einem Aktionsbündnis initiierte Versammlung auf eine Teilnehmerzahl am Mittwoch auf 3.400 Menschen begrenzt sowie diverse weitere Auflagen erlassen.

Die Veranstalter stellten dagegen einen Eilantrag, den das Verwaltungsgericht Würzburg am Freitag ablehnte. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion