Huawei.Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images

SPD will nachgebesserten Huawei-Kompromiss – Innenministerium legt Entwurf vor

Epoch Times25. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 16:03

Seit knapp zwei Jahren ringt die Regierung um eine gemeinsame Haltung zu Huawei und der Beteiligung des chinesischen Konzerns am 5G-Ausbau in Deutschland. Nun liegt ein neuer Entwurf vom Bundesinnenministerium vor.

Die Sozialdemokraten im Bundestag fordern aufgrund des Entwurfs schärfere Zulassungsbestimmungen für den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei.

Der Digitalexperte der Partei, Falko Mohrs, sagt der Wochenzeitung „Die Zeit“, der in der Koalition abgestimmte Kompromiss müsse nachgebessert werden.

So solle der Zeitraum für die politische Bewertung der Hersteller „verlängert“ werden, damit ein mögliches Verbot „ausführlich und sachgerecht geprüft werden kann“.

Huawei wird nicht generell verboten

Am Wochenende hatte das federführende Bundesinnenministerium einen Gesetzentwurf, in dem es um die Modernisierung der Vorschriften für den Ausbau des schnellen Internets (5G) geht, in die interne Abstimmung geschickt. Dieser zielt auf eine Verschärfung der bestehenden Regeln.

Demnach wird Huawei die Beteiligung am deutschen 5G-Netz nicht explizit untersagt, dafür werden die Bedingungen für die Beteiligung am Netzausbau aber restriktiver. Bislang wurden die Teile der Lieferanten lediglich durch das zuständige Bundesamt auf ihre Zuverlässigkeit hin untersucht.

Ministerien haben Möglichkeit zum Veto

Der Entwurf sieht nun vor, dass die Regierung auch die Vertrauenswürdigkeit der Hersteller prüft. Wenn die vier mit der Sache befassten Ministerien Wirtschaft, Innen, Außen und Kanzleramt innerhalb eines Monats aufgrund von „öffentlichen Interessen“ einvernehmlich ihr Veto einlegen würden, käme Huawei nicht zum Zuge. Diesen Zeitraum will die SPD nun verlängern. Der Gesetzentwurf muss noch das Kabinett und den Bundestag passieren.

Im Vorfeld gab es lange Zeit Streit zwischen den Ministerien aber auch zwischen und innerhalb der Regierungsfraktionen. Ein erster schärfer Entwurf gegen Huawei wurde durch das Kanzleramt abgeschwächt. Es hieße die Kanzlerin fürchte die Auseinandersetzung mit Peking.

Das Auswärtige Amt und der Bundesnachrichtendiensts (BND), warnten davor, dass Huawei und andere chinesische Anbieter zu einer Zusammenarbeit mit den Sicherheitsorganen der Volksrepublik gezwungen werden können. Sie empfahlen von einer Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau abzusehen. Die großen Telefonanbieter wollten jedoch Huawei-Technik weiter einsetzen.

Zuvor hatten die USA ihre Verbündeten davor gewarnt, beim Ausbau von 5G-Netzen Huawei-Ausrüstung zu verwenden, da sie zur Spionage genutzt werden könne. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion