Kindersoldaten im Südsudan.Foto: CHARLES LOMODONG/AFP/Getty Images

Studie: Staaten mit Kindersoldaten verwenden oft deutsche Waffen

Epoch Times5. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 16:26

Deutsche Waffen sind einer Studie zufolge in vielen Ländern im Einsatz, in denen Kinder als Soldaten rekrutiert oder in Konflikten getötet werden. Die Bundesregierung habe seit 2014 Rüstungsexporte im Wert von drei Milliarden Euro an Staaten genehmigt, denen von den Vereinten Nationen schwere Verletzungen der Kinderrechte vorgeworfen würden, heißt es in der Untersuchung der Organisationen Brot für die Welt und Terre des Hommes, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

„Waffenexporte in Länder, über die schwerste Kinderrechtsverletzungen dokumentiert sind, sind ein Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention und gegen den Gemeinsamen Standpunkt der EU zu Waffenexporten“, erklärte der Kinderrechtsexperte von Terre des Hommes, Ralf Willinger. Als Staaten, für die trotz solcher Rechtsverletzungen Waffenexporte aus Deutschland genehmigt wurden, zählt die Studie Afghanistan, Indien, Irak, Israel, Kolumbien, Nigeria, Pakistan, die Philippinen und Thailand auf.

Willinger fordert striktes Rüstungsexportkontrollgesetz

„Egal, ob deutsche Waffen direkt oder über Re-Exporte aus anderen Ländern in Krisengebiete gelangen, sie werden auch gegen die Zivilbevölkerung und damit auch gegen Kinder und Jugendliche eingesetzt und fordern hohe Opferzahlen“, erklärte Willinger. Er forderte die Schaffung eines strikten Rüstungsexportkontrollgesetzes und den sofortigen Stopp aller Rüstungsexporte an Länder, „die an bewaffneten Konflikten oder schweren Kinder- und Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind“.

Die Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden bei Brot für die Welt, Silke Pfeiffer, erklärte, Deutschland überprüfe kaum, ob die gelieferten Rüstungsgüter beim Empfänger bleiben. „Dabei kommen ständig Verstöße gegen den sogenannten Endverbleib ans Licht.“ Unter anderem verstießen die USA oder die Türkei immer wieder dagegen. „Trotzdem gehören sie zu den größten Empfängern deutscher Rüstungsgüter.“

Linke wollen Rüstungsexporte komplett verbieten

Der Grünen-Menschenrechtspolitiker Kai Gehring reagierte auf die Studie mit der Forderung nach einer umfassenden Gesetzesreform und einem Rüstungsexportkontrollgesetz. „Trotz gegenteiliger Versprechen der Bundesregierung werden weiterhin große Mengen Kleinwaffen und Munition in Kriegsgebiete geliefert“, kritisierte er. „Zu häufig fallen deutsche Waffen in die Hände von Kindersoldaten.“

Linke-Chef Bernd Riexinger bekräftigte die Forderung seiner Partei, Rüstungsexporte komplett zu verbieten. „Die schönen Worte der Bundesregierung von ‚restriktiver Rüstungsexportpolitik‘ haben sich wieder und wieder als Luftnummern erwiesen“, begründete er dies. „Deutsche Rüstungsexporte töten Menschen.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion