Lecker: Panda-Weibchen Meng Meng läßt es sich in ihrem Innengehege im Berliner Zoo schmecken.Foto: Paul Zinken/dpa

Teil der teuren und gefährlichen „Panda-Diplomatie“: Berliner Pandadame Meng Meng ersten Anzeichen zufolge trächtig

Epoch Times14. August 2019
Das Pandaweibchen Meng-Meng aus dem Berliner Zoo könnte ersten Anzeichen zufolge Nachwuchs erwarten. Jedoch ist noch nicht sicher, ob es sich um eine tatsächliche oder eine Scheinträchtigkeit handelt. "Unsere Pandadame ist nicht nicht trächtig", hieß es.

Das Pandaweibchen Meng Meng aus dem Berliner Zoo könnte ersten Anzeichen zufolge Nachwuchs erwarten. Jedoch ist noch nicht sicher, ob es sich um eine tatsächliche oder eine Scheinträchtigkeit handelt. „Unsere Pandadame ist nicht nicht trächtig“, sagte Zoodirektor Andreas Knieriem am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin. Es gebe gar Hinweise, dass Meng Meng mit Zwillingen trächtig sein könnte. Eine Geburt sei bereits in der letzten August- oder in der ersten Septemberwoche möglich.

Nun würden Vorbereitungen dafür getroffen, erklärte der Zoo. Noch am Mittwoch sollten nach Angaben der Leitung Experten aus China anreisen, um die mögliche Geburt zu begleiten. Die Chancen für eine Schwangerschaft stünden bei 85 Prozent, erklärte Reproduktionsspezialist Thomas Hildebrandt. Ergebnisse aus Hormonuntersuchungen gingen in eine ähnliche Richtung.

Für die Untersuchung sei Meng Meng daran gewöhnt worden, sich auf ein Signal hinzulegen. Die Ultraschalluntersuchung sei für sie so angenehm wie möglich gemacht worden. So sei beispielsweise das Gel für die Ultraschalluntersuchung erwärmt worden, bevor es aufgetragen wurde.

Kommen jetzt Zwillinge im Berliner Zoo?

In den vergangenen Wochen sei es jedoch zunehmend schwieriger geworden, die Pandadame zur Untersuchung zu motivieren, sagte Knieriem. Das sei ein erster Hinweis darauf, dass sie trächtig sein könnte. Auf einem am Mittwoch gezeigten Ultraschallbild war ein dunkler Fleck zu erkennen.

Es sei sogar eine Zwillingsgeburt möglich. Sollte das der Fall sein, werde der Zoo in Berlin bei der Aufzucht mithelfen. „In freier Wildbahn akzeptieren Pandaweibchen zwei Babys nicht“, sagte Knieriem. Eines werde liegen gelassen und würde somit erfrieren, das andere würde aufgezogen. Grund sei, dass Pandas nicht genug Energie und Milch für zwei Babys gleichzeitig hätten.

Als Lösung werde der Berliner Zoo den Nachwuchs abwechselnd an die Mutter geben, damit beide bei Meng Meng aufwachsen könnten. Dem Nachwuchs würde von den Tierpflegern zusätzlich Milch gegeben. Diese Herangehensweise sei in China laut Knieriem üblich. Die Jungtiere würden zwei bis vier Jahre in Berlin bleiben, bevor sie nach China umziehen.

Jeder Panda kostet jährliche Leihgebühr von rund einer Million Dollar

Meng Meng und der Panda Jiao Qing waren im Sommer 2017 aus China nach Berlin gekommen – als vorerst auf 15 Jahre befristete Leihgabe. Diese Leihgabe kostet normalerweise rund eine Million Dollar im Jahr. Zudem sind alle

Die Pandas bewohnen ein eigens errichtetes Gehege namens Panda Garden. Um die Chancen für Pandanachwuchs im Berliner Zoo zu erhöhen, wurde Meng Meng im April künstlich befruchtet.

Die „Panda-Diplomatie“ Chinas birgt viele Gefahren in sich, wie mehrere Regierungen – unter anderem jene Dänemarks – bereits erleben mussten. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion