Symbolbild SEK.Foto: Boris Roessler/dpa

Terrorverdacht in Eschwege: Junger Iraker (17) verhaftet – IS-Kontakte und Bombenbau-Pläne

Epoch Times16. Februar 2018 Aktualisiert: 16. Februar 2018 19:53
2015 kam der Jugendliche als Flüchtling nach Deutschland. Im Februar 2018 wurde er 17-jährig unter dringendem Terror-Verdacht verhaftet.

Ein 17-jähriger Iraker ist im nordhessischen Eschwege wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Nach Medienberichten hatte er in einer Facebook-Gruppe, zu der auch ein IS-Mitglied gehört, Anleitungen zum Bombenbau verschickt. Dann durchsuchten die Ermittler die Wohnung seiner Eltern in Eschwege.

Dort fand man ein Anleitungsvideo des jungen Irakers für ferngesteuerte Auto-Sprengsätze. Zudem wurden 40 China-Böller gefunden, die laut Staatsanwaltschaft Frankfurt für den Bau einer Sprengvorrichtung benutzt werden sollten. Ein konkretes Anschlagsziel nannte der 17-Jährige den Behörden nicht. Weiterhin wurden Datenträger in der Wohnung beschlagnahmt.

Zudem gehen die Sicherheitsbehörden davon aus, dass der erst 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommene Iraker Kontakt zu „hochrangigen IS-Entscheidungsträgern“ hatte, so die „HNA“.

Nach einem Bericht der „Bild““-Zeitung, der sich auf Sicherheitsbehörden beruft, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun „wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. (dpa/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion