Thilo Sarrazin: „Unsere Völker werden in Europa unwiderruflich zur Minderheit im eigenen Land – wenn wir so weitermachen“

Epoch Times10. Mai 2018 Aktualisiert: 9. Oktober 2018 11:05
"Die Migrationszahlen, die wir in Europa verkraften können, mindern den demographischen Druck in Afrika und im Nahen Osten nicht, erklärt Autor, Publizist und SPD-Mann Thilo Sarrazin bei seiner Rede auf dem Hambacher Fest.

„In der Frage von Einwanderung und im Umgang mit dem Islam geht es um die ethnische, um die kulturelle und um die gesellschaftliche Zukunft Deutschlands. Dabei darf man sich nicht feige zurückhalten“, lauten die mahnenden Worte von Thilo Sarrazin (Deutschland schafft sich ab) bei seiner Rede auf dem Hambacher Schloss vergangenes Wochenende. Mir starkem Beifall bekräftigte das Publikum seine und viele weitere Aussagen.

Nach seinen Ausführungen über die „Gemeinsame Erklärung 2018“ und die oft nicht ernst zunehmenden Kommentare darüber in den etablierten Medien kommt er über das Thema Grenzen und Grenzsicherung auf das Problem der Einwanderung zu sprechen.

Sein Fazit: Die Menschen, die zu uns kommen, entlasten ihre Heimatländer demografisch keineswegs, schaffen uns aber viele Probleme.

Wörtlich sagt er dazu und holt sich die Statistiken zu Hilfe: „Auf dem Höhepunkt des Bevölkerungswachstums von 1815 bis 1860 ist die deutsche Bevölkerung um 15 Millionen Menschen bzw. 50 Prozent gewachsen. Heute wächst die Bevölkerung in den islamischen Ländern, in Afrika und Asien jedes Jahr um 45 Millionen Menschen. Soviel Menschen, wie der gesamte deutsche Bund im Jahre 1865 hatte. Und in den Krisenländern wie Afghanistan oder Irak hat sich die Bevölkerung in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Und sie verdoppelt sich weiter alle 25 Jahre.“

Interessant sei übrigens, fährt er fort, dass im gesamten nahen Osten und in Afrika die Geburtenrate und die Vermehrung der Menschen umso höher sei, je mehr wir dort militärisch intervenierten. Die absoluten Rekordhalter seien dabei Syrien, Irak und Afghanistan. Und in Nigeria habe sich die Bevölkerung in den letzten 50 Jahren mehr als verfünffacht und dieses Land alleine werde bald mehr Menschen haben als ganz Europa – und im Jahr 2050 mehr als die USA.

Die Migrationszahlen, die wir in Europa verkraften können, mindern den demographischen Druck in Afrika und im Nahen Osten nicht. Das sagt die reine Zahlenarithmetik.“ 

Und jetzt staunt Sarrazin, dass Politiker und Medienleute „offenbar nicht rechnen können.“ Für uns sei die Frage, ob im Jahr 50 000 Muslime oder keine, oder 150 000 oder 500 000 einwanderten, eine reine Lebens- und Existenzfrage. Im nahen und mittleren Osten und in Afrika falle das gar nicht auf.

Sarrazin: „Wo sich die Zahl der Menschen jedes Jahr um 45 Millionen vermehrt, übrigens mehrheitlich in Ländern, die gar nichts für ihre eigene landwirtschaftliche Versorgung tun können, fällt es gar nicht auf, ob jedes Jahr 500 000 nach Europa verschwinden. Das heißt, wir entlasten diese Länder gar nicht, sondern schaffen uns Probleme, ohne diese Länder zu entlasten.

Deswegen, und das wolle er betonen: 

Unsere Völker werden in Europa schnell und unwiderruflich zur Minderheit im eigenen Land – wenn wir so weitermachen.“ 

Mit schnell beziehe er sich auf einige wenige Jahrzehnte.

Aber – „wer das so klar sagt, wird von dem großen Teil der Medien aber auch im politischen Raum unter Generalverdacht rechten Denkens gestellt, wenn nicht sogar Schlimmeres. 

Sehen Sie die gesamte Rede von Thilo Sarrazin in Wort und Bild hier:

(mcd)

Siehe auch:

Thilo Sarrazin über Einwanderung: „Wir haben keine moralische Pflicht“

Sarrazin im Interview mit „Weltwoche“: „Regierende in Deutschland haben Gespür für das Wesentliche verloren“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion