Twitter Logo.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images

Twitter sperrt FDP-Politiker nach Post über Gewalt von Zuwanderern

Epoch Times7. Juli 2021 Aktualisiert: 7. Juli 2021 14:27
Der ehemalige NRW-Fraktionsvorsitzende der FDP, Gerhard Papke, war auf Twitter kurzzeitig gesperrt. Nach der Messerattacke in Würzburg hatte er sich in einem Tweet auf eine Polizei-Statistik bezogen, die die Gewaltkriminalität bei Zuwanderern aufzeigt.

Gerhard Papke, ehemaliger Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion wurde von Twitter gesperrt, weil er in einem Tweet die Kriminalstatistik von 2020 kommentiert hatte. Dabei hatte er sich auf einen Artikel der „Bild“-Zeitung bezogen, in der eine aktuelle Polizei-Statistik offengelegt wird.

Demnach sind bei der Gewaltkriminalität 38 Prozent „nicht-deutsche Tatverdächtige“ aufgelistet. Darunter 13 Prozent Zuwanderer. Bei Mord und Totschlag waren von 2.672 Tatverdächtigen 1.085 Ausländer (41 %), davon 16 Prozent Zuwanderer. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigungen waren 37 Prozent der Täter Ausländer, 14 Prozent davon Zuwanderer.

„Das Problem der Gewaltkriminalisierung von ‚Zuwanderern‘ ist keine Erfindung von bösen Rechtsradikalen, sondern brutale Realität. Wenn die Politik weiter beharrlich wegschaut, zerstört sie das Vertrauen der bürgerlichen Mitte,“ warnte Papke die Politiker auf Twitter und wurde daraufhin gesperrt.

Twitters Begründung für die Sperrung: Ein „Verstoß gegen unsere Regeln zu Hass schürendem Verhalten.“

Was daran Hass-schürend sein soll, konnte Papke nicht nachvollziehen, da er nur seine Meinung geäußert habe. Natürlich müssten Hass und Verunglimpfung überall bekämpft werden – auch im Internet, so Papke. „Aber es kann nicht sein, dass unangenehme Wahrheiten unterdrückt werden, nur weil einige sie nicht hören wollen.“

Papke schaltete seinen Anwalt ein – mit Erfolg. Mittlerweile ist er wieder entsperrt.

(aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion