Ein KindFoto: iStock

Unionspolitiker fordern: Zwangsadoptionen in der DDR aufklären

Epoch Times23. August 2018 Aktualisiert: 23. August 2018 9:03
Unionspolitiker fordern eine umfassende Aufarbeitung von Zwangsadoptionen in der DDR. Es wird von mehreren Tausend zwangsadoptierten Kindern in der DDR ausgegangen.

Unionspolitiker fordern eine umfassende Aufarbeitung von Zwangsadoptionen in der DDR. Die vorhandenen Daten sollten umfassend gesichert und eine mögliche Entschädigung der Opfer geprüft werden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag) unter Berufung auf ein Eckpunkte-Papier für eine rechtliche Regelung.

Verfasst wurde es demnach von den Vizevorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Stephan Harbarth und Arnold Vaatz. Zusätzlich zu den zum Teil bekannten Fällen hätten manche regimekritischen Frauen, deren Kinder in der DDR für tot erklärt wurden, den Verdacht, dass diese Kinder noch lebten, hieß es. Geprüft werden solle, ob das SED-Regime diese Kinder zur Adoption freigegeben habe.

Erst vor wenigen Monaten hatte eine „Interessengemeinschaft gestohlene Kinder der DDR“ im Bundestag eine Petition mit der Forderung nach einer Aufklärungsstelle zum Thema Zwangsadoptionen überreicht. Der Verein, der nach eigenen Angaben rund 1500 Mitglieder hat, geht von mehreren Tausend zwangsadoptierten Kindern in der DDR aus.

Die Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hatten unlängst gefordert, jede Zwangsadoption müsse aufgeklärt werden. Bislang gebe es aber keine seriösen Belege für systematische und flächendeckende Adoptionen gegen den Willen von Kindern und Eltern aus politischen Gründen. Bislang seien nur wenige Einzelfälle belegt.

Schätzzahlen, wie sie eine Vorstudie zur Dimension politisch motivierter DDR-Adoptionsverfahren zwischen 1966 und 1990 ergeben hatte, bezeichneten die Landesbeauftragten als „völlig verfrüht“. Notwendig sei eine wissenschaftliche Erforschung. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion