Corona-Demonstration in Deutschland.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Verwaltungsgericht bestätigt Verbot von Corona-Demos in Berlin

Epoch Times21. Mai 2021 Aktualisiert: 21. Mai 2021 17:55

Zwei für das Wochenende in Berlin geplante Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen bleiben verboten. Das Verwaltungsgericht wies nach Angaben vom Freitag zwei Eilanträge ab. Grund dafür ist der Infektionsschutz. Es bestehe eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit. Teilnehmer würden Mindestabstände voraussichtlich nicht einhalten. Ausschlaggebend seien negative Erfahrungen mit zahlreichen vergangenen Versammlungen.

Die Großdemonstration unter dem Motto „Für Frieden, Freiheit und Grundrechte“ hätte am Samstag stattfinden sollen. Diese wäre mit 16.000 angemeldeten Teilnehmern der größte Aufzug am Wochenende gewesen. Geplant war, aus verschiedenen Richtungen zur Siegessäule zu ziehen. Der zweite gerichtlich verbotene Aufzug ist die Versammlung „Pfingsten in Berlin“.

Die Veranstalter von „Pfingsten in Berlin“ kündigten an, sich nun an die nächste Instanz, das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, zu wenden.

Andere Demos, die ebenfalls Kritik an den staatlichen Corona-Maßnahmen üben, dürfen stattfinden. So ist vor dem Rathaus in Berlin-Lichtenberg ein Protest geplant.

Polizei auf Protestwochenende eingestellt

Die Polizei in Berlin stellt sich nach eigenen Angaben trotz des Verbots mehrerer Demonstrationen in der Stadt auf ein Protestwochenende ein. Eine weitere Corona-Demo am Brandenburger Tor am Samstag mit 5.000 angemeldeten Teilnehmern wurde ebenfalls von den Behörden verboten.

Neben coronakritischen Demonstrationen wurden zahlreiche andere Proteste unter anderem zu Mieten und dem Nahostkonflikt angemeldet. Zu einem Protest gegen die Mietpreise werden am Sonntag zehntausend Menschen erwartet. Trotz der Verbote rechnet die Polizei insgesamt mit zahlreichen Demonstranten in der Stadt.

Auch in anderen Städten wird am Wochenende protestiert. In Köln erwartet die Polizei am Samstag 400 bis 500 Menschen zu einem Protest gegen das geplante Versammlungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Zu einer weiteren Demonstration zum Thema „Solidarität mit Israel“ werden 300 Menschen erwartet.

In Frankfurt am Main soll am Samstag eine propalästinensische Demonstration stattfinden. Erwartet werden nach Angaben des Ordnungsamts rund 750 Menschen. Einen Tag später wollen rund 200 Menschen gegen Antisemitismus auf die Straße gehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion