Wissenschaftler über Cottbus: Der Wandel zu einer Einwanderungsgesellschaft holt uns ein

Epoch Times4. Februar 2018 Aktualisiert: 5. Februar 2018 9:58
Werner Patzelt erklärt: "Der Wandel einer Gesellschaft zu einer Einwanderungsgesellschaft vollzieht sich nicht ohne Probleme". Der Politikwissenschaftler der TU Dresden im Interview mit dem RBB zu Cottbus.

Das RBB unterhielt sich am Abend nach den Demonstrationen zur Migrationspolitik in Cottbus mit dem Politikwissenschaftler Werner Patzelt der TU Dresden.

Die Wut habe sicherlich im Osten auch lokale Ursachen, doch „der Wandel einer Gesellschaft zu einer Einwanderungsgesellschaft vollzieht sich nicht ohne Probleme“, erklärt Werner Patzelt. Und:

„Wenn man die Bevölkerung eines Landstriches verändert, und zwar in der eigenen Lebenswelt, und wenn es da nicht nur angenehme Begegnungen gibt, sondern auch solche mit Gewalttätigkeit, dann kann sich schnell eine Eskalationsspirale der Empörung zusammenballen und entfalten. Es holt uns einfach der Wandel des Landes zu einer Einwanderungsgesellschaft in sehr sehr kurzer Zeit ein.“

Ein Staat habe vor Ort für Ordnung und Sicherheit zu sorgen, wenn er das nicht leiste, sinke die Akzeptanz der Bürger und führe zu einer inneren Kündigung der Menschen“, meint Patzelt.

Das große innenpolitische Problem der nächten Jahre werde die Migration sein – und da nutze es nichts, wenn der Bund sich auf seiner moralischen Gutheit ausruhe und die Kommunen mit allen Folgeproblemen allein lasse, erklärt der Politikwissenschaftler.

Video: Patzelt zur Wut in Cottbus 2018

(ks)

Weitere Artikel:

Cottbus: Antifa, bunte Luftballons und Demo gegen unkontrollierte Masseneinwanderung

Empörung in Cottbus: Wo bleibt „staatliche Schutzfunktion für die Kommunen“? – Oberbürgermeister steht zu Aufnahmestopp

Zu viele Ausländer in Cottbus?: Bürgermeister warnt vor rechtsfreien Räumen – wenig Integration

Cottbus hat genug: Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr – Niemand will ein Kandel 2

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion