Greta Thunberg trifft bei einer Generalaudienz auf dem Petersplatz Papst Franziskus.Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Greta Thunberg präsentiert sich auf Twitter im T-Shirt mit „ANTIFASCISTS ALL STARS“ – Tweet wurde kurz darauf gelöscht

Epoch Times2. August 2019 Aktualisiert: 3. August 2019 12:48
Auf Greta Thunbergs Twitter-Account wurde ein Foto veröffentlicht, das Greta in einem T-Shirt mit "ANTIFASCISTS ALL STARS" zeigt. Der Beitrag wurde rasch nach seiner Veröffentlichung wieder gelöscht.

Auf Twitter kursiert ein Foto, auf dem Greta Thunberg, das globale Gesicht der Fridays for Future-Bewegung, ein T-Shirt mit dem Aufdruck „ANTIFASCISTS ALL STARS“ trägt. Dieses Foto wurde auf Greta Thunbergs Twitter-Account gepostet, bevor es einige Stunden später wieder entfernt wurde.

Die 16-Jährige sitzt dabei neben dem Sänger der britischen Indie-Rock-Band „The 1975“ aus Manchester – Matty Healy. Auf dem Foto trägt sie ein T-Shirt mit einem Logo, auf dem steht: „Antifascist – All Stars“ und „No Pasaran“

Wobei der verwendete Ausspruch „No Pasaran“ auf eine Rede von Dolores Ibarruri, Mitglied des Politbüros der kommunistischen Partei Spaniens zurückzuführen ist – die bekannt ist als „La Pasionaria“. Sie soll ihn in einer Rede über Radio Madrid am 19. Juli 1936 zu Beginn des spanischen Bürgerkrieges als Aufruf zur „Verteidigung der Demokratie“ genutzt haben.

Arbeiter, Bauern, Antifaschisten, spanische Patrioten! Angesichts des militärisch-faschistischen Aufstands – steht auf, verteidigt die Republik, verteidigt die Freiheit und die demokratischen Errungenschaften des Volkes! (…) No pasarán! (Sie kommen nicht durch!)“, soll sie damals über Radio Madrid ausgerufen haben.

Auch heute ist dieser Ruf noch eng mit dem spanischen Bürgerkrieg verbunden und zu einem Symbol der spanischen Linken geworden.

Twitter-Beitrag wurde von Greta Thunbergs Konto wieder gelöscht

Zurück zu dem Tweet von Greta Thunberg. Sie schrieb dort: „Das neue Lied von „The 1975“, ist heute erschienen, und ich bin dort auch zu hören! Ich bin so froh, mit diesen tollen Leuten zusammenzuarbeiten. Alle unsere Einnahmen durch diesen Song, von „The 1975“, der der Eröffnungstitel ihres nächsten Albums sein wird, fließen zurück in Extinction Rebellion.“

Der Tweet und das Foto wurden schnell vom Konto des Teenagers entfernt, aber das Foto befindet sich bis heute auf dem Twitter-Konto der Gruppe. Entfernt hat man den Tweet offenbar, nachdem es heftig Kritik gehagelt hat, worauf sich Thunberg mit folgenden Worten rechtfertigt:

Es ist lustig, dass dieselben Leute, die sagen, dass ich nichts von allem verstehe, diejenigen sind, die von mir erwarten, dass ich alles über ein T-Shirt weiß, das überall mit vielen verschiedenen Bildunterschriften gekauft werden kann, und dass es anscheinend – so wie einige sagen – mit Gewalt verbunden werden kann.“

Und: „Ich unterstütze keine politische Bewegung oder politische Ansichten. Ich bin gegen alle Formen des Faschismus und werde niemals irgendeine Art von Gewalt unterstützen. Alle Veränderungen müssen von Demokratie, Gleichberechtigung, Gewaltlosigkeit und Frieden ausgehen. Nein zum Faschismus zu sagen ist keine politische Ansicht, sondern ein gesunder Menschenverstand.“

Rebellion und ziviler Ungehorsam

Die Band „The 1975“ bemüht sich anscheinend vermehrt, mit ihrer Musik auf den Klimaschutz aufmerksam zu machen. Daher vermutlich auch die Zusammenarbeit mit Greta Thunberg.

Denn auf der ersten Single ihres neuen Albums „Notes On A Conditional Form“ bauten sie Teile einer Rede der schwedischen Aktivistin mit ein. Es sollen Teile einer Rede der 16-jährigen sein, die sie in Stockholm (Schweden) gehalten haben soll.

In dieser Rede fordert Thunberg dazu auf, Dinge anders zu machen als vergangene Generationen. So bliebe keine Zeit mehr für Höflichkeit und Stagnation.

Also, alle da draußen, es ist jetzt Zeit für zivilen Ungehorsam. Es ist Zeit, zu rebellieren“, zitiert das Musikmagazin „Rolling Stone“ die Klimaaktivistin.

Rebellion und ziviler Ungehorsam sind Stichworte, die auch in der Selbstbeschreibung von „Extinction Rebellion“ auftauchen. Das ist die Bewegung, welcher der Erlös des Verkaufs der Single zu Gute kommen soll. „Extinction Rebellion“ beschreibt sich selbst als „eine internationale Bewegung, die gewaltfreien zivilen Ungehorsam einsetzt, um das Massensterben zu stoppen und das Risiko eines sozialen Zusammenbruchs zu minimieren“.

Nach eigenen Aussagen arbeitet die Bewegung an einer internationalen Rebellion, die im April 2019 beginnen sollte. „Also kommt und schließt euch uns an. Rebellen auf Lebenszeit. Für den Planeten. Für die Zukunft unserer Kinder. Es gibt so viel zu tun“, heißt es auf ihrer Webseite. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion