Österreichs Bundeskanzler: EU ist „mehr als Merkel und Macron“

Epoch Times22. März 2018 Aktualisiert: 22. März 2018 21:56
Die unbeschränkte Aufnahme in Mitteleuropa funktioniere nicht, erklärt Sebastian Kurz. "Auch die ständige Diskussion über die Quoten in der Europäischen Union hat uns nicht weitergebracht."

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat seine Haltung in der Migrationspolitik und seine Zusammenarbeit mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán verteidigt. Sebastian Kurz sagte der Mediengruppe RTL:

Die Europäische Union ist, mit Verlaub, mehr als Merkel und Macron. Die europäische Union besteht aus 28 Mitgliedstaaten“.

Auch wenn er vollen Respekt für die Linie von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe, bitte er um „Verständnis, dass die Linie von Präsident Macron, die in der Flüchtlingsfrage eine ist, die sehr nah an der meinigen ist, oder die Linie von einem Viktor Orbán genauso relevant ist“.

Österreich habe nach Schweden von allen EU-Mitgliedstaaten die zweitmeisten Flüchtlinge aufgenommen. „Uns kann niemand einen Vorwurf machen“, sagte Kurz.

Aber gerade weil wir so viele aufgenommen haben, können wir sehr glaubwürdig sagen, was funktioniert und was nicht.“

Unbeschränkte Aufnahme von Migranten funktioniere nicht

Die unbeschränkte Aufnahme in Mitteleuropa funktioniere nicht. „Auch die ständige Diskussion über die Quoten in der Europäischen Union hat uns nicht weitergebracht.“

Es gebe von ihm weder Unterstützung für Orbán noch bekämpfe er ihn. „Ich arbeite mit ihm genauso zusammen wie mit Präsident Macron oder Angela Merkel. Das ist meine Aufgabe“, sagte Kurz.

Zu seiner Haltung zum Islam in Österreich sagte der Regierungschef: „Wir haben Religionsfreiheit und das ist gut und wichtig.“ Das heiße aber nicht, dass man „falsch verstandene Toleranz“ leben sollte.

Muslime hätten jedes Recht, ihre Religion in Österreich, in Deutschland und in anderen Staaten der Europäischen Union nachzugehen.

Was keinen Platz in unserem Land hat, ist der politische Islamismus und jede Tendenz von Radikalisierung“, so Kurz.

(dts)

Weitere Artikel:

Video statt TV-Abend: Sebastian Kurz bei Maischberger

Umfrage: Jeder Dritte will einen Sebastian Kurz in Deutschland

Kurz spricht Opfern einen Tag nach Messerattacke Mitgefühl aus – Merkel Berlin-Opfern nach einem Jahr



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion