3G in Frankreich: Kein Gesundheitspass, keine Arbeit

Von 4. September 2021 Aktualisiert: 4. September 2021 7:25

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Frankreich verlangt Gesundheitspass für 2 Millionen Beschäftigte“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

In Frankreich müssen jetzt fast zwei Millionen Beschäftigte in Restaurants und anderen Dienstleistungsbranchen einen COVID-Gesundheitspass vorlegen, um arbeiten zu dürfen. Wer sich nicht daran hält, könnte seinen Arbeitsplatz verlieren.

Seit Montag, dem 30. August, müssen in Frankreich fast zwei Millionen Beschäftigte einen COVID-Gesundheitspass vorlegen, wenn sie zur Arbeit gehen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Der Ausweis ist für Beschäftigte in Restaurants, Kaufhäusern und anderen Dienstleistungsunternehmen obligatorisch. Wer sich nicht daran hält, riskiert die Suspendierung von seinem Arbeitsplatz. Unternehmen, die sich nicht an die Regeln halten, müssen mit Geldstrafen rechnen.

Vor der Arbeit haben wir jeden Angestellten kontrolliert, ob er seinen Ausweis dabei hat, und das werden wir noch lange tun müssen, ich weiß nicht, wie lange, aber das ist die Neuerung.“ – berichtet Virgile Grunberg, Restaurant-Manager.

Grunberg leitet drei Restaurants in Paris. Er sagt, die meisten seiner Angestellten seien bereits geimpft. Diejenigen, die nicht geimpft sind, müssen sich zwei- oder dreimal pro Woche selbst testen.

„Aber das geht nur im Moment, denn noch sind die Tests kostenlos. Ein paar Mitarbeiter haben mir schon gesagt, dass sie nicht bleiben werden, wenn sie jedes Mal vor der Arbeit für einen Test bezahlen müssen. Also das wird irgendwann zum Problem.“ – wendet Grunberg ein.

In diesem Café herrscht aufgrund des hohen Kundenaufkommens Personalmangel. Der Besitzer sagt, er müsse auf Zeitarbeiter zurückgreifen.

„Heutzutage wird es immer schwieriger, Personal zu finden. Wir stellen also Studenten oder Leute ohne Ausbildung ein. Das ist schwierig für die Kunden. Sie merken, dass sie nicht den gewohnten Service bekommen. Aber im Moment können wir gar nichts anderes tun.“ – sagt Daniel Uzan, Manager des „Union Square“ Cafés.

Laut dem französischen Finanzminister ist der Pass „der beste Schutz“ für Unternehmen während der Gesundheitskrise.

Die Kunden haben unterschiedliche Ansichten über die Gesundheitskarte für Arbeitnehmer:

„Das ist sehr hart. Aber ich nehme an, wenn sie das nicht machen würden… das sind halt die Franzosen, nicht wahr?… also… sonst würde es niemanden stören.“ – meint Robert Fisch, Einwohner von Paris.

„Man setzt dem Personal indirekt ein Messer an die Kehle und zwingt sie, sich impfen zu lassen.“ – sagt Amandine Henrion, Touristin aus Belgien.

Der Gesundheitspass gibt an, ob eine Person geimpft wurde, kürzlich negativ getestet wurde oder von COVID-19 genesen ist.

Die Franzosen benötigen den Pass für den Besuch von Kinos, Restaurants, Fitnessstudios und Museen.   

Fast drei Viertel der Franzosen haben sich mindestens einmal impfen lassen, und mehr als 60 Prozent sind vollständig geimpft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion