Trucker-Protest gegen Corona-Maßnahmen erreicht Washington

Von 10. März 2022 Aktualisiert: 11. März 2022 3:50

Der Lkw-Protest in den USA, auch Volkskonvoi genannt, fand vergangenes Wochenende in Hagerstown, Maryland, statt. Die Fahrzeughalter fordern die Aufhebung der Corona-Beschränkungen. Vor zwei Wochen sind sie in Kalifornien gestartet und touren quer durch die USA. NTDs Jason Perry mit der Geschichte. 

Der Volkskonvoi sollte am Samstag, dem 5. März, in der US-Hauptstadt Washington, DC ankommen.

Einer der Organisatoren, Joshua Yoder, sagte, er wurde von Bundesbeamten informiert, dass jeder, der mit dem Konvoi nach DC einreist, wahrscheinlich festgenommen werden wird.

„Gehen Sie nicht in den District of Columbia…. Ich flehe Sie an.“ – Joshua Yoder, Pilot und Mitbegründer der US Freedom Flyers.

„Erheben Sie sich im Rahmen der Gesetze. Sie können etwas bewirken, indem wir unsere Wahl treffen. Ihr schafft das, indem ihr aufsteht und euch Gehör verschafft.“ – Joshua Yoder.

Am nächsten Morgen sagte der Mitorganisator des Volkskonvois, Brian Brase, vor der Menge, dass die Menschen in DC bereit seien, sich mit ihnen zu treffen. Und er fügte hinzu:

„Heute haben wir beschlossen, auf die Umgehungsstraße zu fahren.“

Die Anweisung lautete, zwei Runden auf dem Autobahnring der Hauptstadt zu drehen, aber nicht in DC einzufahren. Dann setzte sich der Konvoi in Bewegung und fuhr auf die I-495.

„Ich befinde mich jetzt hier auf dem Capital Beltway, direkt außerhalb von Washington, DC. Der Volkskonvoi dreht zwei Runden um die Hauptstadt. Danach wollen sie nach Maryland zurück, um zu besprechen, wie sie es schaffen können, die COVID-Impfpflicht auszusetzen, während sie für den Frieden demonstrieren.“ – Jason Perry, NTD Reporter.

„Ich denke, heute war ein ganz besonderer Tag, ich denke, heute haben wir gewonnen. Es war erstaunlich. Es sieht gut aus auf allen Liveübertragungen. Ich konnte alle Nachrichten-Berichte darüber sehen, jeder will ein Statement oder hat Fragen und sieht sich die Fake News an und redet wie immer den Blödsinn nach.“ – Brian Brase, Mitorganisator des Volkskonvois.

Wir haben mit einigen Leuten gesprochen, um zu sehen, wie sie es fanden, im Konvoi nach DC zu fahren.

„Es bringt das amerikanische Volk zusammen und erweckt den amerikanischen Geist, der schon sehr lange gut funktioniert.“ – Christian Sloan, Landschaftsgärtnerin.

„Dies ist ein freies Land. Wir müssen uns nicht vorschreiben lassen, was wir zu tun haben.“ – Brandon Slone, ehemaliger Lehrer.

„Es war einzigartig, ich habe schon viele Dinge in meinem Leben getan, aber ich hatte noch nie das Gefühl, Teil einer so großartigen Sache zu sein.“ – Hope Robbins, Krankenschwester

„Es ist großartig, es ist ein gutes Gefühl, selbst zu erleben, was die Medien verschweigen: nämlich dass Amerikaner zusammenkommen, dass sich Männer, Frauen und Kinder erheben. Aber es wird nicht so darüber berichtet, wie es sein sollte. Es ist einfach schön.“ – Pam Raspino, Unterstützerin des Konvois.

Die Idee, mit einer Fahrzeugkolonne quer durch die USA gegen Corona-Beschränkungen zu protestieren, ist vom Lkw-Protest in Kanada inspiriert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion