Migranten aus dem Niger am 22. Januar 2019 auf dem Weg zur libyschen Grenze.Foto: SOULEMAINE AG ANARA/AFP/Getty Images

Die Linke fordert mehr als 200.000 Migranten aus Algerien in Deutschland aufzunehmen

Epoch Times16. Juli 2019 Aktualisiert: 16. Juli 2019 7:56

Nach Angaben der Bundesregierung leben derzeit mehr als 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien, unter ihnen auch etwa 40.000 Menschen aus Syrien.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Rund 160.000 „Migranten aus Subsahara-Afrika“ halten sich demnach in Algerien auf, sowie 4.000 Palästinenser.

Nach Auskunft der Bundesregierung besitzen die Geflüchteten und Migranten „keinen aufenthaltsrechtlichen Status und keine offizielle Arbeitserlaubnis“.

Die Bundesregierung ergänzte in ihrer Antwort jedoch: „Ihnen wird in der Regel der Zugang zu staatlicher Bildung und Gesundheitsversorgung gewährt.“

Die Innenexpertin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisierte die Politik der Bundesregierung gegenüber Asylsuchenden aus den Maghrebstaaten Marokko und Algerien:

Marokko und Algerien sind nicht sicher – dass die Bundesregierung trotzdem an ihrer Einstufung als sicheres Herkunftsland festhält, ist ein Zynismus sondergleichen.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion