Der russische Außenminister Sergej Lawrow.Foto: Alexandra Beier/Getty Images

Lawrow: Westen blockiert unabhängige Recherchen zu Giftgas-Vorfall – Vertuschung der Wahrheit für Regimewechsel

Epoch Times22. April 2017 Aktualisiert: 22. April 2017 12:57
Russland beklagt, keine unabhängigen Untersuchungen zu dem Giftgas-Vorfall in Syrien durchführen zu können. Die OPCW hat ein entsprechendes Gesuch abgelehnt. Nach Angaben des russischen Außenministers Lawrow will der Westen den Regierungswechsel in Syrien vorantreiben und die Wahrheit vertuschen.

Russland will den angeblichen Giftgas-Angriff im syrischen Rebellengebiet Chan Scheichun genauer untersuchen lassen und forderte deshalb, ein unabhängiges internationales Expertenteam nach Idlib zu schicken.

Auch die syrische Regierung erklärte sich bereit, internationale Experten einen Militärstützpunkt nach Hinweisen auf Chemiewaffen untersuchen zu lassen. Dabei handelt es sich um die Luftwaffenbasis Al-Schairat, von dem aus die syrische Armee ihre Angriffe fliegt. Nach dem Giftgas-Vorfall wurde der Stützpunkt von den USA bombardiert.

Vertuschung der Wahrheit für Regimewechsel

Doch der Vorschlag Russlands wurde von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) abgelehnt. „Ich glaube, es ist eine sehr ernste Situation. Ich denke, die OPCW steht kurz davor, diskreditiert zu werden“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow darauf hin.

Diese Blockade ziele darauf ab, den Regierungswechsel in Syrien voranzutreiben und die Wahrheit zu vertuschen.

Eine OPCW-Expertengruppe für Syrien untersucht den Vorfall zwar, aber Russland zweifelt die Objektivität der Untersuchungen an: „Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass wir auf einen sehr eigenartigen Zufall hingewiesen haben: nämlich, dass beide Gruppen der Fact-Finding-Missionen (der OPCW) bezüglich der möglichen Verwendung chemischer Waffen in Syrien von Staatsangehörigen des Vereinigten Königreichs geleitet werden,“ sagte Lawrow am Freitag in Astana, berichtet RT.

Russische Beweise abgelehnt

Außerdem, so der russische Minister weiter, sei Russland durch den US-amerikanischen Vertreter daran gehindert worden, Beweise vorzulegen, die gegen einen Sarin-Angriff in Idlib sprechen würden. Russland wollte offenbar Bilder präsentieren, die Leichen des Vorfalls zeigten. Diese hätten Merkmale aufgewiesen, die gegen einen „Sarin-Tod“ sprechen würden.

Bei dem angeblichen Giftgasangriff am 4. April in Chan Scheichun waren nach Angaben von Anti-Regierungsquellen mehr als 80 Menschen getötet worden. Die USA und andere westliche Staaten werfen dem syrischen Militär den Einsatz von Giftgas vor.

Russland und die syrische Regierung begründen den Giftgas-Vorfall damit, dass ein konventioneller Luftangriff ein Chemiewaffenlager der Terroristen getroffen hatte. (so)

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion