Spygate: Mehr Aufmerksamkeit für die Aktionen der CIA und ihres Ex-Direktors John Brennan im Jahr 2016 | Declassified Deutsch

Von 22. August 2019 Aktualisiert: 9. September 2019 10:30
Dass die CIA und insbesondere ihr damaliger Chef John Brennan bei Spygate maßgeblich beteiligt waren, ist schon bekannt. Wie tief Brennan aber in der ganzen Sache steckte, kommt erst zunehmend ans Licht.

Mehr als zweieinhalb Jahre nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump beginnt sich die Aufmerksamkeit auf die während der Präsidentschaftskampagne 2016 ergriffenen Maßnahmen der CIA und ihren ehemaligen Direktor John Brennan zu verlagern.

Nachdem einige Beobachter, darunter auch diese Publikation, seit mehr als einem Jahr darauf hinweisen, dass Brennan offenbar eine Schlüsselrolle bei dem Skandal gespielt hat, der als Spygate bekannt geworden ist, scheinen die Maßnahmen von Brennan und der CIA erst jetzt zu einem zentralen Fokus der Ermittler geworden zu sein.

Der Vorsitzende des Senatsausschusses für das Justizwesen, Lindsey Graham (R-S.C.), sagte gegenüber Maria Bartiromo von Fox News, dass der Generalinspekteur des Justizministeriums (DOJ) Michael Horowitz „einen sehr gründlichen ‚Tauchgang‘ zum FISA-Abhörantrag“ und auf „das Verhalten in Bezug auf die Gegenspionageoperation“ durchführte.

Graham glaubte, dass Horowitz‘ Bericht in „Wochen – nicht Tagen, nicht Monaten“ herauskommen würde und sich als „hässlich und verhängnisvoll hinsichtlich des Umgangs des Justizministeriums mit der Russland-Untersuchung“ erweisen würde. Graham bemerkte, dass sich der Bericht des IG verzögert habe, weil „jedes Mal, wenn man sich umdreht, man etwas Neues findet“.

Graham sagte, er wolle, dass der Bericht des IG so weit wie irgend möglich freigegeben wird, damit die „amerikanische Öffentlichkeit die Geschichte hören kann“.

Graham sagte, „wenn jemand gegen das Gesetz verstoßen hat, wird Staatsanwalt John Durham die Angelegenheit unter die Lupe nehmen“ und Horowitz „wird uns über das Gute, das Schlechte und das Hässliche berichten, und was intern getan werden sollte“. Er ging sogar so weit, eine mögliche Umstrukturierung des DOJ zu erwägen.

Gegen Ende des Abschnitts fragte Bartiromo Graham: „Was glauben Sie, wer der Drahtzieher davon ist? Wessen Idee war es, Donald Trump in die Geschichte über die russische Einmischung zu verwickeln?“

Graham antwortete: „Wissen Sie, ich bin wirklich sehr gespannt auf die Rolle, die die CIA hier gespielt hat. Wir wissen, dass der Antrag auf Erteilung einer FISA-Abhörgenehmigung auf einem Dossier basierte, das von Christopher Steele, der gegen Trump voreingenommen war, erstellt wurde und das nicht verifiziert war. Das ist ein Problem. Aber diese ganze Geheimdienstoperation – welche Rolle hat die CIA gespielt?“

Graham ging noch einen Schritt weiter und fragte: „Wer wusste im Weißen Haus davon? Hier ist eine Frage: Wurde Präsident Obama über die Tatsache informiert, dass sie eine Spionageabwehruntersuchung gegen die Trump-Kampagne einleiteten? Das würde ich gerne wissen.“

Bartiromo, der bemerkte, dass Brennan zu diesem Zeitpunkt die CIA leitete und Barack Obama wahrscheinlich informiert hatte, fragte Graham, ob er Brennan vorladen wolle, um vor dem Kongress auszusagen. Graham antwortete etwas kryptisch und sagte nur: „Wir werden sehen.“

Brennans Rolle

Brennan scheint eine Schlüsselrolle bei der Etablierung der Spionageabwehruntersuchung des FBI gegen die Trump-Kampagne gespielt zu haben – einschließlich der wiederholten Nutzung fragwürdiger ausländischer Informationen.

Der ehemalige Direktor der Nationalen Nachrichtendienste James Clapper bestätigte persönlich die Beteiligung ausländischer Geheimdienste während seiner Zeugenaussage vor dem Kongress im Mai 2017:

Senatorin Dianne Feinstein: „Im Frühjahr 2016 gaben mehrere europäische Verbündete zusätzliche Informationen an die Vereinigten Staaten über Kontakte zwischen der Trump-Kampagne und den Russen weiter. Ist das korrekt?“

James Clapper: „Ja, das ist es und es ist auch sehr heikel. Die Besonderheiten sind sehr heikel.“

Brennan hat vor dem Kongress ausgesagt, dass alle Informationen, insbesondere „alles, was die an der Trump-Kampagne beteiligten Personen betrifft, mit dem Büro [FBI] geteilt wurde“. Brennan gab auch zu, dass es seine Geheimdienstinformationen waren, die beim Aufbau der FBI-Untersuchung geholfen haben:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ich war mir der Erkenntnisse und Informationen über Kontakte zwischen russischen Beamten und US-Personen bewusst, die bei mir Bedenken darüber hervorriefen, ob diese Personen mit den Russen entweder bewusst oder unbewusst zusammenarbeiteten oder nicht und sie dienten als Grundlage für die FBI-Untersuchung, um festzustellen ob eine solche Absprache [oder] Zusammenarbeit stattfand.“

Konzentration auf die Rolle der Geheimdienste vor der Untersuchung durch das FBI

John Solomon von „The Hill“, der den Spygate-Skandal ausführlich behandelt hat, sagte Bartiromo in einem Interview: er hörte, dass „John Durham und Bill Barr sich auf den Teil konzentrieren, bevor das FBI am 31. Juli 2016 offiziell mit der Arbeit begonnen hat. Es geht um den Zeitraum von März bis Juli und ob Nachrichtendienste – westlich, privat oder US-amerikanisch – schon in einem früheren Versuch eingesetzt wurden, um die Trump-Kampagne und ihre Verbindungen zu Russland zu untersuchen. Vielleicht legten sie die Spuren der Beweise an, die Christopher Steele dann gesammelt und dem FBI gegeben hat.“

Solomon bemerkte, dass, sich Generalstaatsanwalt Barr wahrscheinlich darauf bezog, als er sagte: „Ich glaube, es gab eine politische Überwachung“.

Dieser Fokus auf das Frühjahr 2016 ist besonders interessant, da Brennan während dieser Zeit den Einsatz von Reverse Targeting für Mitglieder der Trump-Kampagne eingesetzt zu haben schien. Reverse Targeting ist das gezielte Ausforschen einer ausländischen Person mit der Absicht, Daten über einen US-Bürger zu erhalten. Während eines Interviews mit MSNBCs Rachel Maddow am 17. August 2018 sagte Brennan:

Wir nennen es unbeabsichtigte Sammlung im Kontext der ausländischen Geheimdienst-Autoritäten der CIA. Jedes Mal, wenn wir zufällig Informationen über eine US-Person sammeln sollten, würden wir diese an das FBI weitergeben, weil es die rechtliche Befugnis dazu hat. Wir würden diese Art von Ermittlungen, wie Sie wissen, nicht weiterverfolgen. Wir würden es dem FBI geben. Also haben wir Dinge aufgegriffen, die für das FBI von großer Relevanz waren und wir wollten sicherstellen, dass sie dort sind – damit sie es zusammensetzen können, mit dem, was sie hier im Land sammeln.“

Als diese ausländischen Geheimdienstinformationen – inoffizieller Natur und außerhalb der traditionellen Kanäle – bei Mitgliedern der Trump-Kampagne gesammelt wurden, begann Brennan damit, seine gesammelten Informationen an das FBI weiterzugeben. Wiederholte Transfers von Auslandsnachrichten vom CIA-Direktor halfen, das FBI dazu zu bringen, eine formelle Spionageabwehruntersuchung durchzuführen.

Die Rolle von Joseph Mifsud

Salomo diskutierte auch die Rolle von Joseph Mifsud, der Person, die Trumps Kampagnenhelfer George Papadopoulos im März 2016 erzählte, dass Russland Hillary Clintons E-Mails hätte. Solomon bemerkte, dass er kürzlich Stefan Roe, den Anwalt von Mifsud, interviewt hatte der ihm sagte, dass Mifsud „lange mit dem westlichen Geheimdienst gearbeitet hatte“ und „er wurde gebeten, George Papadopoulos mit Russland in Verbindung zu bringen, was bedeutet, dass es sich um eine Operation, eine Art Geheimdienst-Operation handelte“.

Wie Salomo bemerkte, würde dies bedeuten, dass der „Startpunkt, der die gesamte Untersuchung einleitete, tatsächlich von Anfang an ‚produziert‘ wurde“. Solomon bemerkte auch, dass „sowohl John Durham als auch zwei verschiedene Komitees im Kongress kürzlich versucht haben, Beweise vom Anwalt zu erhalten, die eine aufgenommene Aussage beinhalten, die Herr Mifsud seinem Anwalt gegeben hat, bevor er sich versteckt hat“.

Bartiromo schloss mit der gleichen Frage, die sie auch an Graham gestellt hatte: „Was glauben Sie, wer der Drahtzieher ist?“ Solomon reagierte ähnlich wie Graham und bemerkte: „Ich denke, die CIA. Wir müssen sie uns genauer ansehen.“

Rolle der britischen Geheimdienste

Luke Harding, ein Journalist von „The Guardian“, hatte zuvor über die Einbeziehung des britischen Geheimdienstes und deren Interaktion mit der US-Geheimdienstgemeinschaft berichtet. Harding stellte fest, dass das britische Government Communications Headquarters (GCHQ) daran beteiligt war, Informationen über die Trump-Kampagne zu sammeln und sie ab Ende 2015 an die Vereinigten Staaten zu übermitteln:

Ende 2015 führte die britische Lauschangriffsbehörde GCHQ eine standardisierte ‚Sammlung‘ gegen Moskauer Ziele durch. …. Die Informationen wurden den USA als Teil eines routinemäßigen Informationsaustauschs übergeben“, schrieb Harding in einem Artikel am 15. November 2017.

Darüber hinaus reiste Robert Hannigan, damals Leiter des GCHQ, im Sommer 2016 nach Washington, um sich persönlich mit CIA-Direktor Brennan zu treffen:

In diesem Sommer flog der damalige Chef des GCHQ, Robert Hannigan, in die USA, um den CIA-Chef John Brennan persönlich zu informieren. Die Angelegenheit wurde als so wichtig erachtet, dass sie auf der Ebene der Direktoren behandelt wurde, von Angesicht zu Angesicht zwischen den beiden Agenturleitern“, berichtete Harding.

Etwa zur gleichen Zeit bildete Brennan eine behördenübergreifende Task Force, die aus schätzungsweise sechs Behörden und/oder Regierungsstellen bestand. Brennan schien die Bildung der Task Force während des Interviews mit MSNBC am 17. August 2018 zu beschreiben:

Maddow: „Es ist also eine Informationsaustauschaktion zwischen….“

Brennan: „Richtig. Wir haben ein Zusammenführungs-Zentrum bei der CIA eingerichtet, das NSA- und FBI-Offiziere mit der CIA zusammengebracht hat, um sicherzustellen, dass die sprichwörtlichen Punkte miteinander verbunden sind.“

FBI: Untersuchungsteam Clinton-E-Mail wird zum Trump-Untersuchungsteam

Im Frühjahr 2016 lief die E-Mail-Untersuchung von Hillary Clinton aus. Dies war zu einem großen Teil darauf zurückzuführen, dass das DOJ unter Generalstaatsanwältin Loretta Lynch beschlossen hatte, einen ungewöhnlich hohen Schwellenwert für die Verfolgung von Clinton festzulegen, wodurch von Anfang an sichergestellt war, dass sie nicht angeklagt wurde.

Damit Clinton strafrechtlich verfolgt werden könne, verlangte das DOJ vom FBI, Beweise für Vorsatz zu erbringen – auch wenn das Gesetz über grobe Fahrlässigkeit dies ausdrücklich nicht verlangt.

Zur gleichen Zeit hatte Trump-Kampagnenberater Papadopoulos sein Treffen mit Mifsud, am 26. April 2016, gefolgt von seinem unglücklichen Treffen mit dem australischen Diplomaten Alexander Downer im Mai, das einige Wochen später stattfand. Das Treffen mit Downer, dem damaligen australischen Hochkommissar im Vereinigten Königreich, wurde von zwei Vermittlern vereinbart.

Downers Gespräch mit Papadopoulos wurde Berichten zufolge am 22. Juli 2016 dem FBI über australische Regierungskanäle offengelegt, obwohl es auch direkt von Downer selbst über die US-Botschaft in London gekommen sein kann. Details aus dem Gespräch zwischen Downer und Papadopoulos wurden dann vom FBI genutzt, um seine Gegenspionageuntersuchung zur Trump-Kampagne am 31. Juli 2016 zu eröffnen.

Interessanterweise erscheinen die Informationen, die Papadopoulos angeblich während des Downer-Treffens weitergegeben hat – dass die Russen schädliche Informationen über Clinton hätten – fast identisch mit den Behauptungen, die später in dem ersten Memo des ehemaligen MI6-Spionage- und Dossierautors Christopher Steele enthalten waren, das das FBI Anfang Juli 2016 erhalten hat.

Steeles erstes Dossier-Dokument vom 20. Juni 2016 stellte fest, dass „ein Dossier mit kompromittierenden Informationen über Hillary Clinton von den russischen Geheimdiensten über viele Jahre hinweg zusammengestellt wurde“.

Das wirft eine berechtigte Frage auf, die kürzlich vom Internetforscher Nick Weil auf Twitter gestellt wurde: „Als das FBI den Tipp von Alexander Downer erhielt, dass die Russen Hillarys 33k E-Mails hatten, wäre die geeignete Maßnahme gewesen, die Clinton-Untersuchung (Mid Year Exam) wieder zu eröffnen, oder?“

Anstatt sich zu entscheiden, die Untersuchung, die sich mit Clintons Umgang mit ihren E-Mails und der Verwendung eines privaten Servers befasste, erneut zu überarbeiten, benutzte das FBI stattdessen diese Informationen, um eine Untersuchung der Trump-Kampagne durchzuführen.

Was diese Abfolge von Ereignissen noch vielsagender macht ist, wann das FBI zum ersten Mal Informationen von Steele erhielt.

Nachdem Steeles Firma im Juni 2016 von Fusion GPS angeheuert wurde, begann er, das FBI über Michael Gaeta zu kontaktieren. Gaeta war eine FBI-Agent und stellvertretender Rechtsattaché an der US-Botschaft in Rom, mit dem Steele im FIFA-Fall zusammengearbeitet hatte. Gaeta leitete auch die eurasische Abteilung für Organisierte Kriminalität des FBI, die sich auf die Untersuchung krimineller Gruppen aus Georgien, Russland und der Ukraine spezialisiert hat.

Gaeta wurde später bei einer Aussage vor dem Kongress, am 16. Juli 2018, vor dem House Judiciary and Oversight Committee von FBI-Anwalt Lisa Page als Steeles FBI-Kontaktmann identifiziert.

Nach einem ersten Treffen, das Ende Juni 2016 in Rom stattfand, reiste Gaeta am 5. Juli 2016 nach London und traf sich mit Steele in den Büros von Steeles Firma Orbis. Während der Sitzung am 5. Juli stellte Steele Gaeta das erste Memo aus seinem Dossier zur Verfügung, um es an das FBI und das Außenministerium weiterzuleiten.

Zu dem Zeitpunkt, zu dem Gaeta sich mit Steele traf, am 5. Juli 2016, gab der damalige FBI-Direktor James Comey den Abschluss der Untersuchung des FBI über Clintons Verwendung eines persönlichen E-Mail-Systems während ihrer Zeit als Außenministerin bekannt.

Während der Pressekonferenz am 5. Juli 2016 empfahl Comey, Clinton nicht anzuklagen, und erklärte dass „wir keinen Grund finden können, der die Erhebung einer Strafanzeige wegen dieser Tatsachen unterstützen würde“. Comey stellte auch fest, dass „obwohl das Justizministerium in solchen Angelegenheiten endgültige Entscheidungen trifft, wir der Justiz gegenüber unsere Ansicht zum Ausdruck bringen, dass in diesem Fall keine Anklagen angemessen wären“.

Mit dem Abschluss der Clinton-Untersuchung am 5. Juli wurden viele der gleichen FBI-Agenten, die an dem Fall gearbeitet hatten, am 31. Juli 2016 der Spionageabwehruntersuchung der Trump-Kampagne zugewiesen. Die Eröffnung dieser Untersuchung basierte auf wenig mehr als Details aus dem Gespräch zwischen Downer und Papadopoulos, die von der australischen Regierung zur Verfügung gestellt wurden. Obgleich der ganze investigative Fokus auf die Trump-Kampagne gerichtet war, scheint die Tatsache, dass Downer sagte, dass die Russen Clintons E-Mails hatten, kein Anstoß für das FBI gewesen zu sein, die Clinton-E-Mail-Untersuchung wieder zu eröffnen.

CIA nutzt inoffizielle Informationen gegen Trump-Kampagne

Repräsentant Devin Nunes (R-Calif.), der die elektronische Kommunikation gesehen hat, die verwendet wurde, um offiziell die Spionageabwehruntersuchung des FBI zu eröffnen, hat öffentlich erklärt: „Wir wissen jetzt, dass es keine offiziellen Informationen gab, die verwendet wurden, um diese Untersuchung zu starten“.

Vergleichen Sie Nunes Aussage mit dem, was Brennan vor dem Kongress am 23. Mai 2017 bezeugte:

Ich stieß auf Informationen und Erkenntnisse, die Kontakte und Interaktionen zwischen russischen Beamten und US-Personen, die an der Trump-Kampagne beteiligt waren, aufzeigten… Ich weiß, dass es eine ausreichende Grundlage an Informationen und Erkenntnissen gab, die eine weitere Untersuchung durch das Büro erforderte, um festzustellen, ob US-Personen aktiv konspirierten oder nicht, indem sie sich mit russischen Beamten absprachen.“

Brennan hat behauptet, dass er das Dossier erst „später in diesem Jahr“ gesehen hat. „Ich glaube, es war im Dezember [2016].“ Brennan erklärte in seiner Aussage auch, dass sich die CIA nicht auf das Steele-Dossier verließ und dass es „in keiner Weise als Grundlage für die Bewertung durch die Geheimdienstgemeinschaft verwendet wurde, die durchgeführt wurde“.

Aber diese Behauptung wurde bei der Aussage der ehemaligen FBI-Anwältin Page am 16. Juli 2018 konterkariert, als die folgende Diskussion über Brennans Briefing vom August 2016 mit dem damaligen Senator Harry Reid stattfand:

Rep. Meadows: „Wir haben Dokumente, die darauf hindeuten, dass in diesem Briefing das Dossier gegenüber Harry Reid erwähnt wurde und dann werden wir natürlich darüber sprechen müssen. Überrascht es Sie, dass Direktor Brennan von [dem Dossier] Kenntnis hatte?“

Page: „Ja, Sir. Denn bei aller Ehrlichkeit, wenn Direktor Brennan… also wir haben diese Informationen von unserer Quelle, richtig? Das FBI hat diese Informationen von unserer Quelle. Wenn die CIA eine andere Quelle für diese Informationen hatte, bin ich mir dessen weder bewusst noch hat die CIA sie uns zur Verfügung gestellt, wenn es sie gegeben hat.“

Während einige Mitglieder des FBI wahrscheinlich Anfang Juli Teile des Dossiers hatten, bezeugte Page, dass das Ermittlungsteam der Spionageabwehr es erst Mitte September erhalten habe – wahrscheinlich während einer Reise nach Rom, wo sie sich mit Steele trafen:

Rep. Meadows: „Also, was Sie sagen, ist, dass Sie vor Mitte September in Ihrer Untersuchung keine Kenntnis von diesen potenziell nicht bestätigten Memos hatten?“

Page: „Das ist richtig, Sir.“

Basierte Reids Brief auf Steele Dossier Infos?

In den Tagen nach Brennans Briefing schickte Reid am 27. August 2016 einen Brief an den FBI-Direktor Comey, in dem er eine Untersuchung forderte – und dass die Untersuchung öffentlich gemacht werden sollte. Basierend auf Brennans Briefing ist es sehr wahrscheinlich, dass Reid wusste, dass bereits eine FBI-Untersuchung im Gange war. Einige der Details, die in Reids Brief enthalten sind, beziehen sich auf den ehemaligen Trump-Berater Carter Page und passende Details, die zu dieser Zeit nur innerhalb des Steele-Dossiers enthalten waren.

Insbesondere behauptete Reid, dass Carter Page „Interessenkonflikte aufgrund von Investitionen in den russischen Energiekonzern Gazprom hat“ und „sich im Juli 2016, nachdem Trump der voraussichtliche republikanische Kandidat wurde, in Moskau mit hochrangigen, sanktionierten Personen traf“.

Pages Investition in Gazprom war vor Reids Brief bekannt, aber es scheint, dass die ersten öffentlichen Anschuldigungen, dass Page sich mit „hochrangigen sanktionierten Personen getroffen hatte, während er sich in Moskau aufhielt“, erst gemacht wurden, als Yahoo News-Reporter Michael Isikoff am 23. September 2016, seinen Artikel veröffentlichte, „US-Geheimdienstbeamte untersuchen die Beziehungen zwischen Trump-Berater und Kreml“, der auf Informationen direkt von Christopher Steele basierte.

Vor Isikoffs September-Artikel war der einzige Ort, an dem auf die Informationen verwiesen wurde, abgesehen von Reids Brief, in einem Steele-Memo vom 19. Juli 2016 (es gibt auch eine Erwähnung in einem früheren, aber undatierten Memo von Steele). Das Steele-Dossier sollte erst am 10. Januar 2017, durch „BuzzFeed„, veröffentlicht werden.

Während seiner Zeugenaussage vom Mai 2017 besprach Brennan seine Unterrichtung der „Gang of Eight„. Brennan bezeugte, dass die Briefings „in Absprache mit dem Weißen Haus“ durchgeführt wurden und erklärte, dass er jedem der Mitglieder der Gang of Eight das gleiche Briefing gab. Bezeichnenderweise führte Brennan seine Briefings einzeln über einen Zeitraum von fast einem ganzen Monat zwischen dem 11. August 2016 und dem 6. September 2016 durch.

Allerdings hat Nunes erklärt, dass er nicht das gleiche Briefing wie Reid erhalten hat, obwohl Nunes damals die Position des Vorsitzenden des House Intelligence Committee innehatte. Nunes hat diese Enthüllung in einem Interview mit Maria Bartiromo am 28. Juli 2019 gemacht und festgestellt:

Wir wissen jetzt, dass John Brennan Harry Reid im August 2016 über das Dossier informiert hat. Zur selben Zeit informierte er weder mich noch Paul Ryan, der damals der Sprecher des Hauses war.“

Brennans Rolle in den offiziellen Berichten

Das letzte große Segment der Bemühungen von Brennan bestand aus einer Reihe von drei Berichten. Der erste Bericht wurde am 7. Oktober 2016 und der zweite Folgebericht am 29. Dezember 2016 veröffentlicht.

Der dritte Bericht „Bewertung der russischen Aktivitäten und Absichten bei den jüngsten US-Wahlen“ – auch bekannt als „Intelligence Community Assessment“ (ICA) – wurde am 6. Januar 2017 veröffentlicht.

Dieser Abschlussbericht wurde verwendet, um das Absprachengerücht mit Russland nach der Wahl von Trump zum Präsidenten weiter voranzutreiben. Insbesondere Adm. Mike Rogers, damals Direktor der National Security Agency, widersprach öffentlich den Ergebnissen des ICA und wies ihm nur ein gemäßigtes Glaubwürdigkeitsniveau zu.

Wie bereits erwähnt, hat Brennan zwar die Verwendung des Dossiers im ICA abgelehnt, aber er hat eine zweiseitige Zusammenfassung des Dossiers der Bewertung der Nachrichtendienste angehängt, die er zusammen mit Clapper und Comey am 6. Januar 2017 an Präsident Obama übermittelt hat.

Comey traf sich dann mit dem designierten Präsidenten Trump, um ihn über das Dossier zu informieren. Dieses Treffen fand nur wenige Stunden nachdem Comey, Brennan und Clapper Obama offiziell über das ICA- und das Steele-Dossier informiert hatten statt.

Comey würde Trump nur über die „heiklen“ Details des Dossiers informieren. Später erklärte er in einem Interview im April 2018 auf CNN, dass er dies auf Wunsch von Clapper und Brennan getan habe, „weil das der Teil war, von dem die Führer der Geheimdienstgemeinschaft sich einig waren, dass er darüber informiert werden müsse“.

Kurz nach Comeys Treffen mit Trump wurden sowohl das Trump-Comey-Treffen als auch die Existenz des Dossiers von James Clapper an CNN weitergegeben.

Der Bericht des House Intelligence Committee über die russische Wahlintervention bestätigte, dass Clapper persönlich die Bestätigung der Existenz des Dossiers zusammen mit dem Treffen von Comey mit Trump an CNN durchsickern ließ:

Clappers Diskussion mit Tapper fand Anfang Januar 2017 statt, etwa zu dem Zeitpunkt, als die IC-Führungskräfte Präsident Obama und den designierten Präsidenten Trump über die Informationen von Christopher Steele unterrichteten, eine zweiseitige Zusammenfassung, die in der streng geheimen Version des ICA enthalten war“.

Am 10. Januar 2017 veröffentlichte CNN den Artikel „Geheimdienstchefs präsentierten Trump Behauptungen über russische Bemühungen, ihn zu kompromittieren“. Die Behauptungen innerhalb des Dossiers wurden veröffentlicht und mit der Berichterstattung über die Briefings durch die Verantwortlichen der Nachrichtendienste wurde den Behauptungen des Dossiers sofort Glaubwürdigkeit verliehen.

Unmittelbar nach der CNN-Geschichte veröffentlichte BuzzFeed das Steele-Dossier und die Trump-Russland-Verschwörung wurde in die Mainstream-Medien eingeführt.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Focus in Spygate Scandal Shifts to CIA, Former Director Brennan