Trump strebt Weltordnung auf Grundlage souveräner Nationalstaaten an

Epoch Times19. September 2017 Aktualisiert: 19. September 2017 17:18
"So lange ich dieses Amt bekleide, werde ich die Interessen Amerikas vor allen anderen verteidigen", sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag zum Auftakt der UN-Generaldebatte in New York. Ihm schwebe eine Weltordnung vor, in der selbstbestimmte und starke Staaten im eigenen Interesse zusammenarbeiten.

In seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen hat US-Präsident Donald Trump seine Vorstellung von einer nationalstaatlich ausgerichteten Weltordnung erläutert. In der Außenpolitik werde er sich konsequent am Eigeninteresse der USA orientieren: „So lange ich dieses Amt bekleide, werde ich die Interessen Amerikas vor allen anderen verteidigen“, sagte Trump am Dienstag zum Auftakt der UN-Generaldebatte in New York.

Ihm schwebe eine Weltordnung vor, in der selbstbestimmte und starke Staaten im eigenen Interesse zusammenarbeiten. „Indem wir die Verpflichtungen gegenüber unseren Nationen erfüllen, erkenne wir auch an, dass es in aller Interesse ist, eine Zukunft anzustreben, in der alle Nationen souverän, wohlhabend und sicher sein können“, sagte der Präsident, der im Wahlkampf mit dem Slogan „America First“ („Amerika zuerst“) für sich geworben hatte.

Seine Vision stehe nicht im Widerspruch zu den Zielen der Vereinten Nationen, argumentierte Trump. „Amerika tut mehr als nur für die Werte der Charta der Vereinten Nationen zu sprechen“, sagte er. „Unsere Bürger haben den höchsten Preis gezahlt, um unsere Freiheit und die Freiheit vieler Nationen, die hier in diesem Saal versammelt sind, zu verteidigen.“ (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN